Zum Hauptinhalt springen

«Null-Toleranz-Politik» ist ein schändliches Verbrechen

Es ist schockierend, wie skrupellos US-Regierungen mit der Freiheit umgehen.

MeinungStefan Ulrich
Hunderte dürfen zurück zu ihrer Familie: Ein Bus der US-Grenzbehörde voller Migranten-Kinder am 23. Juni 2018 in Texas.
Hunderte dürfen zurück zu ihrer Familie: Ein Bus der US-Grenzbehörde voller Migranten-Kinder am 23. Juni 2018 in Texas.
Spencer Platt, AFP
Mag es nicht, dass Kinder von ihren Eltern getrennt werden, kritisiert den Kurs der Regierung aber trotzdem nicht: Melania Trump.
Mag es nicht, dass Kinder von ihren Eltern getrennt werden, kritisiert den Kurs der Regierung aber trotzdem nicht: Melania Trump.
Saul Loeb, AFP
Diese Karikatur zu Trumps «Null-Toleranz-Politik» kostete den Zeichner der Pittsburgh Post, Rob Rogers, den Job.
Diese Karikatur zu Trumps «Null-Toleranz-Politik» kostete den Zeichner der Pittsburgh Post, Rob Rogers, den Job.
Rob Rogers via Facebook/Michael Moore
Seit Mitte April haben die US-Behörden rund 2000 Kinder von ihren Eltern getrennt, die einen illegalen Grenzübertritt in die USA versucht hatten.
Seit Mitte April haben die US-Behörden rund 2000 Kinder von ihren Eltern getrennt, die einen illegalen Grenzübertritt in die USA versucht hatten.
AP Photo/Hans-Maximo Musielik, Keystone
Die Trump-Administration hatte im Frühjahr damit begonnen, ihre «Null-Toleranz-Politik» gegenüber illegalen Einwanderern an der Südgrenze zu Mexiko durchzusetzen.
Die Trump-Administration hatte im Frühjahr damit begonnen, ihre «Null-Toleranz-Politik» gegenüber illegalen Einwanderern an der Südgrenze zu Mexiko durchzusetzen.
AP Photo/Hans-Maximo Musielik, Keystone
Den Angaben zufolge waren zwischen 19. April und 31. Mai 1995 Kinder an der Seite von 1940 Erwachsenen an der Grenze aufgegriffen worden.
Den Angaben zufolge waren zwischen 19. April und 31. Mai 1995 Kinder an der Seite von 1940 Erwachsenen an der Grenze aufgegriffen worden.
AP Photo/Hans-Maximo Musielik, Keystone
Es sei eine gängige Norm in der Strafverfolgung, dass Kinder nicht gemeinsam mit ihren Eltern inhaftiert würden. Sie würden in speziellen Einrichtungen oder bei Pflegefamilien untergebracht. Proteste gegen diese Praxis in Dallas.
Es sei eine gängige Norm in der Strafverfolgung, dass Kinder nicht gemeinsam mit ihren Eltern inhaftiert würden. Sie würden in speziellen Einrichtungen oder bei Pflegefamilien untergebracht. Proteste gegen diese Praxis in Dallas.
Ben Torres/The Dallas Morning News via AP, Keystone
Die Behörden hätten nur zwei Möglichkeiten: Entweder die illegalen Migranten abzufangen und zu bestrafen, oder sie einreisen zu lassen.
Die Behörden hätten nur zwei Möglichkeiten: Entweder die illegalen Migranten abzufangen und zu bestrafen, oder sie einreisen zu lassen.
Butch Comegys/The Times-Tribune via AP, Keystone
Der US-Justizminister Jeff Sessions war in die Schlagzeilen geraten, nachdem er Bibelverse zitiert hatte, die das Vorgehen gegen Migranten aus seiner Sicht rechtfertigen sollen.
Der US-Justizminister Jeff Sessions war in die Schlagzeilen geraten, nachdem er Bibelverse zitiert hatte, die das Vorgehen gegen Migranten aus seiner Sicht rechtfertigen sollen.
Mike Moore/The Journal-Gazette via AP, Keystone
Auch in Los Angeles wurde in den vergangenen Tagen gegen das harte Vorgehen der Behörden demonstriert.
Auch in Los Angeles wurde in den vergangenen Tagen gegen das harte Vorgehen der Behörden demonstriert.
EPA/EUGENE GARCIA, Keystone
1 / 12

Die USA dürfen stolz sein über viele lichte Momente ihrer Geschichte, etwa bei der Verteidigung von Freiheit und Menschlichkeit in Europa gegen totalitäre Despoten. In den besten Zeiten symbolisierte die Nation die Freiheit so strahlend und kraftvoll, wie es die Statue auf Liberty Island vor New York tut. Umso mehr schockiert es, wie skrupellos US-Regierungen bisweilen mit der Freiheit umgehen. Die Haftanstalt Guantanamo wurde zu einem Symbol dafür.

Dieses Jahr kam ein weiteres hinzu: die verlorenen Kinder. Die Regierung Trump liess Tausende zum Teil ganz kleine Jungen und Mädchen, die mit ihren Familien über die mexikanische Grenze illegal ins Land gekommen waren, ihren Eltern wegnehmen, um die Eltern dann ins Gefängnis zu stecken und die Kinder oft weit entfernt von ihnen in Heimen unterzubringen.

Richter setzten eine Frist

Zum Glück ist die US-Justiz gegen diese barbarische Praxis eingeschritten. Die Richter setzten eine Frist, um die Familien wieder zusammenzuführen. Diese Frist ist jetzt verstrichen. Doch die Regierung konnte oder wollte das in vielen Fällen nicht tun – mit traumatischen Folgen für Aberhunderte Minderjähriger.

Die «Null-Toleranz-Politik», die Präsident Trump an der Grenze zu Mexiko betreibt, ist eine «Null-Menschlichkeits-Politik». Der Missbrauch der Kinder zur Abschreckung weiterer Einwanderer ist eine Schande und ein Verbrechen. Er fügt der Geschichte der Vereinigten Staaten einen ganz dunklen Fleck hinzu.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch