Zum Hauptinhalt springen

Obama hat jede Woche einen D-Day

Der US-Präsident steht in der Kritik wegen seines Drohnenkriegs gegen die islamistischen Extremisten in Pakistan. Doch er hat kaum eine Alternative.

Im Situation Room: Barack Obama Anfang Mai 2011.
Im Situation Room: Barack Obama Anfang Mai 2011.
Keystone

Nächsten Dienstag ist in Washington wieder Terrortag. Dann entscheidet der amerikanische Präsident Barack Obama persönlich, wer mit einer Rakete aus einer amerikanischen Drohne getötet werden soll. Wie jede Woche ist am Dienstag D-Day, Decision-Day, der Tag der Entscheidung. Nachdem es dem Unterhosenbomber Umar Farouk Abdulmutallab an Weihnachten 2009 beinahe gelungen war, einen Passagierjet beim Anflug auf Detroit in die Luft zu sprengen, sah Obama Handlungsbedarf. Er übernahm den Vorsitz der wöchentlichen Treffen seines Sicherheitsteams. Und angeblich bestimmt seither der Präsident persönlich, wer in Pakistan oder im Jemen sterben soll, wie die «New York Times» diese Woche berichtet hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.