Zum Hauptinhalt springen

Obama ist bereit für «gezielte, präzise» Schläge im Irak

Washington will die Luftwaffe gegen die Isis-Islamisten einsetzen. Gleichzeitig wird Iraks Regierungschef Maliki unter Druck gesetzt, zurückzutreten.

US-Präsident Barack Obama kündigte die Vorbereitung «gezielter und präziser Angriffe» der US-Luftwaffe auf die militanten sunnitischen Islamisten der Isis-Miliz an. Foto: Keystone
US-Präsident Barack Obama kündigte die Vorbereitung «gezielter und präziser Angriffe» der US-Luftwaffe auf die militanten sunnitischen Islamisten der Isis-Miliz an. Foto: Keystone

Die USA sind zum begrenzten militärischen Eingreifen im Irak bereit. Washington werde aber ausser 300 Militärberatern keine Bodentruppen ins Land bringen, sagte Präsident Barack Obama. Er kündigte auch die Vorbereitung «gezielter und präziser Angriffe» der US-Luftwaffe auf die militanten sunnitischen Islamisten der Isis-Miliz an, die die Armee seit mehr als einer Woche attackieren. Zugleich gerät der irakische Regierungschef Nouri al-Maliki unter Druck. So scheint Washington hinter den Kulissen an einem Rücktritt des schiitischen Premiers interessiert zu sein. Die Fortführung der Regierung Malikis wird allgemein als grösstes Hindernis für jede politische Lösung des Konflikts zwischen Schiiten und Sunniten im Irak betrachtet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.