Zum Hauptinhalt springen

Obamas Vorhaben ist vorbildlich

Die US-Regierung legt einen glaubhaften Plan für den Klimaschutz vor – international ist es jedoch erst ein Anfang.

Was nach dem gescheiterten Klimagipfel in Kopen­hagen 2009 undenkbar war, will nun US-Präsident ­Barack Obama mit dem starken «Clean Power Plan» nachholen. Mit den neuen Vorschriften beginnt die amerikanische Regierung ernsthaft mit dem Umbau der Energieversorgung und bringt glaub­würdig den Klimaschutz einen Schritt vorwärts.

Die Absicht, in erster Linie die Kohlekraft allmählich durch klimaschonendere Energieformen zu ersetzen, ist der Weg, den Wissenschaftler schon lange ­fordern. Es ist die halbe Miete, weil die Verbrennung von Kohle die stärksten CO2-Emissionen verursacht. Im Gegensatz zum Gesetzesentwurf geht die finale Fassung noch einen Schritt weiter: Die neuen Regelungen sollen die Energieproduzenten dazu bewegen, mehr in Sonnen- und Windenergie zu investieren als in Gaskraftwerke, die langfristig in einer postfossilen Gesellschaft ohnehin keinen Platz mehr haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.