Polizei in Texas führt schwarzen Mann am Strick ab

Eine Festnahme in Galveston empört die USA. Der Polizeichef rügt die Beamten und bittet den Verdächtigen um Entschuldigung.

Die Szene, die in den USA grosse Emotionen auslöst. (Bild: www.twitter.com/Beto O'Rourke)

Die Szene, die in den USA grosse Emotionen auslöst. (Bild: www.twitter.com/Beto O'Rourke)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Berittene Polizisten im US-Bundesstaat Texas haben einen schwarzen Verdächtigen am Strick abgeführt. Ein Foto der Szene sorgte unter anderem auf Social Media für Empörung.

Das Vorgehen wurde als rassistisch und als makaberes Echo der Zeit der Sklaverei in den USA kritisiert. Die Polizei im Ort Galveston erklärte auf Facebook, die beiden Beamten hätten sich beim Abführen des Verdächtigen nicht optimal verhalten und stattdessen auf ein Transportfahrzeug warten sollen.

Berittene Polizisten führt einen Verdächtigen am Strick ab. Quelle: Haleigh Ashworth via Facebook

Die Polizei bitte den Verdächtigen wegen der «unnötigen Peinlichkeit» um Entschuldigung, erklärte Polizeichef Vernon Hale am Montag (Ortszeit). Die Beamten hätten keine böse Absicht gehabt, schrieb er weiter. Die Praxis, jemanden neben dem Pferd laufend am Strick abzuführen, sei vorerst nicht mehr erlaubt, erklärte Hale.

Der abgeführte 43-Jährige war von den Beamten laut Polizei am Samstag wegen Verdachts auf Hausfriedensbruch festgenommen worden. Die Polizisten legten ihm Handschellen an, banden einen Strick daran und führten den Mann ab.

Zahlreiche Twitter-Nutzer sprachen von Rassismus und klagten, ein weisser Verdächtiger wäre von der Polizei nie derart behandelt worden. Einzelne Nutzer forderten, die Polizisten sollten gefeuert werden. Ein weiterer Twitter-Nutzer erklärte, er hoffe, der Verdächtige werde die Polizei auf Schadenersatz verklagen. Auch der bekannte texanische Politiker und mögliche Präsidentschaftskandidat der Demokraten, Beto O'Rourke, kritisierte auf Twitter das Verhalten der Polizisten scharf.

(fal/sda)

Erstellt: 06.08.2019, 20:51 Uhr

Artikel zum Thema

Polizei nimmt Freund von Dayton-Schützen fest

Mehrere US-Medien haben am Freitag einen Bericht der örtlichen Polizei veröffentlicht. Mehr...

Trump: USA müssen Fanatismus und Rassismus verdammen

Video Einen Tag nach den beiden Massenmorden in Ohio und Texas ruft der US-Präsident dazu auf, alles zu tun, um weitere Gewalt zu verhindern. An schärfere Waffengesetze denkt er dabei nicht. Mehr...

«Er sät die Art von Reaktion, die wir in El Paso gesehen haben»

Nach den Attacken wird harsche Kritik an Donald Trump laut. Seine Rhetorik gegen Einwanderer habe viel mit dem zu tun, was in El Paso geschah. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Sea Happy – abtauchen und Marken sammeln

Füllen Sie beim täglichen Einkauf Ihre Sea Happy Sammelkarte und freuen Sie sich über Geschenke mit Unterwasser-Flair.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Eine fast aussterbende Tradition: Tänzer führen den Thengul-Tanz während der 74. Indonesischen Unabhängigkeitsfeier im Präsidentenpalast in Jakarta, Indonesien vor. (17. August 2019)
(Bild: Antara Foto/Wahyu Putro) Mehr...