Zum Hauptinhalt springen

Präsident Wendehals

Trump bricht seine Wahlversprechen, ändert seine Meinung und zeigt sich kompromissbereit. Für seine Anhänger muss das wie blanker Hohn klingen.

«Ich denke, es gibt da eine gewisse Verbindung. Ein wenig, etwas»: Donald Trump über den Klimawandel. Foto: AP, Keystone
«Ich denke, es gibt da eine gewisse Verbindung. Ein wenig, etwas»: Donald Trump über den Klimawandel. Foto: AP, Keystone

Im Wahlkampf war Donald Trump immer stolz darauf, kein Politiker zu sein. Er war der Aussenseiter, der gegen das Establishment wetterte und durch seine aggressive Rhetorik auffiel. «Ich bin der Einzige», so wiederholte er ständig, «der die Dinge beim Namen nennt.» Seine wachsende Anhängerschaft jubelte über seine Pläne, eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu bauen und Muslimen die Einreise in die USA zu verbieten. Die Presse sei korrupt, behauptete Trump als Kandidat, Hillary Clinton gehöre ins Gefängnis und der Klimawandel sei eine Erfindung der Chinesen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.