Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Propaganda-Thriller in Washington

Wer sagt die Wahrheit? Unter der Kuppel des Capitols sind sich Republikaner und Demokraten nicht einig, wer die Geheimnisse wie gelüftet hat. Foto: Keystone
Am Samstag ist Donald Trump 100 Tage im Amt.
Ernster Blick, miese Umfragewerte: Die Unzufriedenheit über die Regierungsarbeit des US-Präsidenten wächst. Donald Trump am 19. März 2017 in Washington D.C.
Nach Trumps Willen soll Mexiko die gigantische Anlage an der 3200 Kilometer langen Grenze finanzieren. Die mexikanische Regierung lehnt dies jedoch strikt ab: Blick auf den Grenzzaun in Tijuana.
1 / 80

Bewusste Informationsverzerrung

Slapstick in Washington

«Man kann viel über den Präsidenten sagen, aber nicht, dass er subtil ist.»

Adam Schiff, demokratischer US-Abgeordneter