Papst entschuldigt sich bei Missbrauchsopfern

Am Rande der Papstmesse in Chiles Hauptstadt Santiago kam es zu einem Protestzug gegen den Missbrauch in der Kirche. Zuvor traf der Papst Betroffene.

Eine Entschuldigung sei angemessen: Papst Franziskus zeigt Mitgefühl mit chilenischen Missbrauchsopfern. (Video: Tamedia/AFP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Beim Besuch in Chile ist Papst Franziskus mit Opfern sexuellen Missbrauchs durch Priester zusammengekommen. Die kleine Gruppe habe das katholische Kirchenoberhaupt am Dienstag in der Apostolischen Nuntiatur in der Hauptstadt Santiago getroffen, teilte der Vatikan mit.

«Das Treffen war rein privater Natur. Niemand weiteres war anwesend, nur der Papst und die Opfer», hiess es in der kurzen Mitteilung. «So konnten sie dem Papst von ihrem Leid berichten. Er hörte sie an und betete und weinte mit ihnen.»

Bereits am Morgen hatte der Papst im Regierungspalast La Moneda um Verzeihung für Kindesmissbrauch durch Priester gebeten. «Ich kann nicht umhin, den Schmerz und die Scham zum Ausdruck zu bringen, die ich angesichts des nicht wieder gutzumachenden Schadens empfinde, der Kindern von Geistlichen der Kirche zugefügt worden ist», sagte er.

Vor allem der Fall des Priesterausbilders Fernando Karadima hatte das Vertrauen in die katholische Kirche in Chile zuletzt tief erschüttert. Ein vatikanisches Gericht hatte ihn 2011 wegen Kindesmissbrauchs schuldig gesprochen. Seine Taten sollen von mehreren Bischöfen gedeckt worden sein.

Ausschreitungen

Am Rande einer Papstmesse in der chilenischen Hauptstadt Santiago, an der rund 400'000 Menschen teilnahmen, ist es am Dienstag zu Ausschreitungen gekommen. Einen Protestzug gegen sexuellen Missbrauch stoppten Spezialeinheiten mit Wasserwerfern.

Am Rande der Freiluftmesse protestierten mehrere hundert Menschen gegen Missbrauch. Die Demonstranten riefen unter anderem «pädophile Komplizen». Spezialeinheiten setzten Wasserwerfer ein und nahmen rund 50 Menschen fest.

Wie in zahlreichen anderen Ländern sieht sich die katholische Kirche auch in Chile mit Skandalen um sexuellen Missbrauch konfrontiert. Nach Angaben der US-Organisation Bishop Accountability wurden seit dem Jahr 2000 Vorwürfe gegen rund 80 chilenische Geistliche erhoben.

Angriffe auf Kirchen

In Chile ist das Ansehen der katholischen Kirche schlechter als in den übrigen lateinamerikanischen Ländern. Am Dienstag wurden erneut Brandanschläge auf mehrere Kirchen verübt. Ein Gotteshaus in der Hauptstadt und zwei Kapellen in der Region La Araucanía wurden angegriffen. In den vergangenen Tagen waren bereits fünf weitere Kirchen in Santiago attackiert worden.

Franziskus war Montagnacht in Chile zu seinem sechsten Lateinamerikabesuch eingetroffen, der ihn in den kommenden Tagen auch nach Peru führen wird. Am Mittwoch wollte der Papst in der südlichen Region La Araucanía mit einer Delegation des Volks der Mapuche zusammenkommen. Die Mapuche wehren sich seit Jahren gegen die Ausbeutung und Zerstörung ihrer angestammten Gebiete, einige radikale Gruppen setzen dabei auch Gewalt ein.

Ältester Bischof

Papst Franziskus hat in Chile den weltweit ältesten Bischof der katholischen Kirche gegrüsst: den 102-jährigen emeritierten Erzbischof Bernardino Piñera Carvallo. Er ist der Onkel von Chiles künftigem Staatschef.

«Er ist der älteste Bischof der Welt, nicht nur dem Lebensalter, sondern auch dem Weihealter nach», sagte der Pontifex am Dienstag bei einer Begegnung mit den 34 chilenischen Bischöfen in der Kathedrale von Santiago de Chile.

Piñera Carvallo werde dieses Jahr seinen sechzigsten Bischofsweihetag begehen, sagte Franziskus. Der Erzbischof von La Serena ist Onkel des gewählten Staatschef Chiles, Sebastián Piñera, der am 11. März das Amt von Michelle Bachelet übernehmen soll. (chk/sda)

Erstellt: 17.01.2018, 04:55 Uhr

Artikel zum Thema

Der verlorene Vater

Papst Franziskus ist einmal mehr nach Südamerika gereist, diesmal nach Chile und Peru. Um seine Heimat Argentinien macht er erneut einen Bogen. Das könnte politische Gründe haben. Mehr...

Papst ruft zu Mitgefühl für Verfolgte auf

Bei der Christmesse plädierte Papst Franziskus für mehr «Nächstenliebe» und «Gastfreundschaft». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Hoch über dem Alltag: Eine Frau sitzt auf einer Hängebrücke und blickt hinunter auf den Schlegeis-Stausee bei Ginzling in Österreich. (21. Oktober 2018)
(Bild: Lisi Niesner) Mehr...