Repräsentantenhaus stimmt gegen Trumps Mauer-Notstand

Das von den Demokraten kontrollierte US-Repräsentantenhaus lehnt den von US-Präsident Donald Trump ausgerufenen Notstand zum Bau der Grenzmauer ab.

Bekämpft Trumps Mauerbau: Nancy Pelosi, die demokratische Vorsitzende des Repräsentantenhauses. (26. Februar 2019)

Bekämpft Trumps Mauerbau: Nancy Pelosi, die demokratische Vorsitzende des Repräsentantenhauses. (26. Februar 2019) Bild: Michael Reynolds/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das US-Repräsentantenhaus hat gegen den von Präsident Donald Trump ausgerufenen Notstand zum Bau einer Grenzmauer gestimmt. Die von den oppositionellen Demokraten kontrollierte Kongresskammer votierte am Dienstag mit 245 zu 182 Stimmen für eine entsprechende Resolution. Auch 13 Abgeordnete von Trumps Republikanern stimmten für den Text.

Um den Notstand tatsächlich zu beenden, ist auch ein Beschluss des Senats erforderlich. Obwohl dort Trumps Republikaner die Mehrheit haben, könnte die Resolution auch diese Kongresskammer passieren.

Der Präsident dürfte in diesem Fall aber erstmals in seiner Amtszeit ein Veto einlegen. Dieses lässt sich nur mit Zweidrittelmehrheiten des Kongresses aushebeln.

Trump hatte den Notstand am 15. Februar ausgerufen, nachdem ihm der Kongress die Finanzmittel für den Mauerbau an der Grenze zu Mexiko verweigert hatte. Er will die Milliardensummen nun unter Umgehung des Parlaments aus bereits bestehenden Haushaltsposten abzweigen. Für dieses Vorgehen wurde er auch in den eigenen Reihen kritisiert. (chk/AFP)

Erstellt: 27.02.2019, 00:41 Uhr

Artikel zum Thema

Trump: «Ich rufe den Notstand aus, nun könnt ihr mich verklagen»

Video Der US-Präsident informierte vor dem Weissen Haus über den Notstand. Der Bundesstaat New York kündigte umgehend eine Klage an. Mehr...

Immer mehr Republikaner kritisieren Trumps Notstand

Dem US-Präsidenten erwächst Widerstand aus der eigenen Partei: 23 frühere Kongressmitglieder machen Druck auf die Abgeordneten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...