Revoluzzer Sanders ist auch ein Millionär

Der linke US-Politiker muss nach der Veröffentlichung seiner Steuerunterlagen um seine Glaubwürdigkeit fürchten.

Linke Thesen, grosser Geldbeutel: Bernie Sanders wird von seinen Anhängern in Bethlehem (US-Staat Pennsylvania) gefeiert. (15. April 2019)

Linke Thesen, grosser Geldbeutel: Bernie Sanders wird von seinen Anhängern in Bethlehem (US-Staat Pennsylvania) gefeiert. (15. April 2019) Bild: Matt Rourke (AP)/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Steuerdokumente zeigen, dass ausgerechnet Bernie Sanders in den Jahren 2016 und 2017 ein Einkommen von jeweils mehr als einer Million Dollar hatte. Die Unterlagen sind seit Montag öffentlich zugänglich. Sanders steht innerhalb der demokratischen Partei weit links und hofft auf die Nominierung als ihr Präsidentschaftskandidat für die Wahl 2020.

Er ist vor allem wegen seines Kampfes für mehr Einkommensgerechtigkeit bekannt. «Millionäre und Milliardäre» sowie die Schieflage bei der Verteilung von Reichtum sind regelmässig Thema seiner politischen Reden, er vertritt zahlreiche sozialistische Positionen.

Die jetzt veröffentlichten Unterlagen aus zehn Jahren zeigen, dass Sanders selbst zumindest zwischenzeitlich zu denen gehörte, die er kritisiert: Demnach lag sein bereinigtes Bruttoeinkommen im Jahr 2016 bei 1'062'626 Dollar, im Jahr 2017 waren es 1'131'925 Dollar.

Millioneneinnahmen dank Bucherfolg

Die Millioneneinnahmen waren den Unterlagen zufolge ein Ausreisser nach oben: 2015 hatte Sanders noch weniger als 250'000 Dollar verbucht, dann aber das extrem erfolgreiche Buch «Unsere Revolution» geschrieben. 2018 lagen seine Einnahmen dann noch bei rund 560'000 Dollar.

Sanders erklärte, seine Steuerunterlagen zeigten, dass seine Familie «Glück gehabt» habe. Er sei dafür sehr dankbar, da er aus seiner Jugend wisse, welchen Druck finanzielle Unsicherheit bedeute.

Mit seinem steigenden Einkommen auch höhere Steuern zu zahlen, sei für ihn «eine Verpflichtung und eine Investition in unser Land». Sanders fügte hinzu, er werde weiterhin dafür kämpfen, dass jeder Amerikaner ein Gehalt bekomme, von dem er leben könne.

Während Sanders' Steuerunterlagen nun öffentlich sind, wächst der Druck auf US-Präsident Donald Trump, seine Unterlagen ebenfalls zu veröffentlichen. Bisher hat Trump dies stets verweigert. Die Demokraten im Repräsentantenhaus versuchen derzeit, ihn zur Veröffentlichung zu zwingen. (fal/sda)

Erstellt: 16.04.2019, 10:39 Uhr

Artikel zum Thema

Sanders stellt Programm vor gegen den «gefährlichsten Präsidenten»

Der «demokratische Sozialist» will Krankenversicherungen für alle und einen Mindestlohn von 15 Dollar. Mehr...

Der Revoluzzer will es nochmals wissen

Analyse Galten Bernie Sanders Ideen früher als radikal, sind sie nun Mainstream. Das könnte ihm bei den US-Präsidentschaftswahlen zum Verhängnis werden. Mehr...

Bernie Sanders will Trump aus dem Weissen Haus vertreiben

Der US-Senator hat erneut seine Kandidatur für die Präsidentschaft angekündigt. Trump nennt er «rassistisch, sexistisch, homophob und fremdenfeindlich». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Ein Fehltritt mit Folgen

Eine kleine Unaufmerksamkeit, ein bisschen Pech – ein Unfall ist schnell passiert. Zum Glück hat die Suva die Kosten im Griff.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...