«Ein Roboter ist günstiger als ein Mindestlohnmitarbeiter»

Schafft oder vernichtet die Automatisierung Jobs? Der ehemalige McDonald's-CEO mit einer klaren Ansage.

McDonald's unter Beschuss: Protest vor einer Filiale in Los Angeles. (14. April 2016)

McDonald's unter Beschuss: Protest vor einer Filiale in Los Angeles. (14. April 2016) Bild: Richard Vogel/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Laut dem ehemaligen McDonald's-CEO der USA, Ed Rensi, ist es «günstiger, einen Roboterarm für 35'000 Dollar anzuschaffen, als jemanden einzustellen, der ineffizient für 15 Dollar die Stunde Pommes frites einpackt», wie er «Fox Business» erzählt.

Er reagiert dabei auf die landesweiten Demonstrationen von amerikanischen Arbeitern, die eine Mindestlohnerhöhung auf 15 Dollar fordern. Die Proteste sollen auf die finanzielle Abhängigkeit der Arbeiter von staatlichen Hilfsgeldern aufmerksam machen, wie die «International Business Times» berichtete.

Denn ein rein durch den Lohn finanziertes Leben sei durch die zu tief angesetzten Löhne nicht möglich. Zurzeit ist der Mindestlohn bei 7,25 Dollar angesetzt, der von 1,3 Millionen Amerikanern bezogen wird. Ganze 1,7 Millionen verdienten im Jahr 2014 jedoch sogar noch weniger.

Höherer Mindestlohn führe zu Jobverlust

Doch Rensi sieht die Forderung nach einem neuen Mindestlohn nicht als Lösung, sondern sogar als eine Intensivierung des Problems. So sei eine Erhöhung des Stundenlohnes «unsinnig, äussert destruktiv, inflationär und wird zu einem unvorstellbaren Arbeitsplatzverlust in den USA führen».

Er sieht keinen anderen Ausweg, da den Fast-Food-Franchises das Geld fehlen würde und sie dadurch gezwungen würden, Mitarbeiter gegen Roboter auszutauschen. Im Gegensatz zum Unternehmen selbst würden «die Franchise-Unternehmen von McDonald's (...) keinen Millionenprofit erzielen», wird Rensi von «International Business Times» zitiert.

Seiner Meinung nach soll der Mindestlohn auch nicht mehr vom Staat, sondern von den einzelnen Staaten reguliert werden: «Die Staaten sollen sich darum kümmern, weil sie mehr darüber wissen, was vor Ort geschieht, als irgendeiner in Washington D.C.» (sep)

Erstellt: 25.05.2016, 10:38 Uhr

Artikel zum Thema

Das Roboter-Syndrom

Kolumne Die vierte industrielle Revolution drängt die Menschen nicht aus der Arbeit. Sie gibt ihnen neue Rollen und Funktionen. Mehr...

«Roboter sollten unsere Politiker ersetzen»

#12 Evernote-Chef Phil Libin über die Stimulation des Hirns mit Software, aussichtsreiche Internetfirmen und das Musizieren in der Zukunft. Mehr...

Goldene Roboter ziehen durch die Bahnhofstrasse

Die Initianten des bedingungslosen Grundeinkommens werben erneut mit einer ungewöhnlichen Aktion für ihr Anliegen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...