Romney: Trump hat charakterlich ein «eklatantes Defizit»

Der US-Präsident werde seinem Amt nicht gerecht, kritisiert der Republikaner. Über eine erneute Präsidentschaftskandidatur Romneys wird bereits spekuliert.

Nach Trumps Wahlsieg fuhr Mitt Romney seine Kritik deutlich zurück. (Archiv)

Nach Trumps Wahlsieg fuhr Mitt Romney seine Kritik deutlich zurück. (Archiv) Bild: Don Emmert/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der frühere US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney hat sich kurz vor seinem Einzug in den Senat mit scharfer Kritik an Präsident Donald Trump zu Wort gemeldet. Trump werde seinem Amt nicht gerecht, schrieb Romney in der «Washington Post» über seinen Parteifreund.

Das Land sei so «gespalten, aufgebracht und wütend», dass «charakterliche Qualitäten» des Präsidenten «unverzichtbar» seien. Auf diesem Gebiet sei das «Defizit» des Amtsinhabers aber besonders «eklatant».

Romney hatte bei den Kongresswahlen im November den Senatssitz im Bundesstaat Utah für die Republikaner gewonnen. Am Donnerstag tritt der neu gewählte Kongress erstmals zusammen.

Romney kündigte an, er werde mit Trump umgehen wie mit mit jedem anderen Präsidenten. «Ich habe nicht vor, jeden Tweet oder Fehler zu kommentieren», schrieb der künftige Senator. «Aber ich werde gegen wichtige Stellungnahmen oder Handlungen Stellung beziehen, die spaltend, rassistisch, sexistisch, einwandererfeindlich oder unehrlich sind oder demokratische Institutionen beschädigen».

Spekulationen über neuerliche Kandidatur

In US-Medien wurde nach Romneys Abrechnung darüber spekuliert, dass er den scheidenden republikanischen Senator Jeff Flake als Trump-Kritiker ablösen wolle. Einige Kommentatoren spekulierten sogar, dass Romney bei der Präsidentschaftswahl 2020 gegen Trump antreten könnte.

Im Wahlkampf 2016 hatte der frühere Investmentbanker und Ex-Gouverneur des Bundesstaats Massachusetts Trump als «Hochstapler» und «Betrüger» kritisiert. Trump beschimpfte Romney, der 2012 gegen Barack Obama unterlegen war, als einen der «dümmsten und schlimmsten» Präsidentschaftskandidaten der Republikaner.

Nach Trumps Wahlsieg fuhr Romney seine Kritik erst einmal deutlich zurück. Zwischenzeitlich wurde er sogar als möglicher Aussenminister gehandelt. Später unterstützte Romney die Steuerreform des Präsidenten und erklärte, Trump habe in seinem ersten Jahr im Amt seine «Erwartungen übertroffen». Trump unterstützte seinerseits Romneys Senatskandidatur. Romney werde ein «grossartiger Senator» sein, schrieb er seinerzeit im Onlinedienst Twitter.

Romney erinnerte in seinem Zeitungsbeitrag daran, dass er Trumps Präsidentschaftskandidatur nicht unterstützt habe. Er habe aber gehofft, dass Trump als Präsident auf Beschimpfungen verzichten würde - diese Hoffnung habe sich trotz ermutigender Personalentscheidungen nicht erfüllt, schrieb Romney mit Blick auf Ex-Stabschef John Kelly und den zurückgetretenen Verteidigungsminister Jim Mattis, die im Weissen Haus als Ruhepole galten.

Trump sei seinem Amt in den vergangenen zwei Jahren nicht gerecht geworden, besonders schlimm sei es aber im vergangenen Monat gewesen, schrieb Romney mit Blick auf Trumps Entscheidung zum Abzug der US-Truppen aus Syrien und Mattis' Rücktritt. Im Dezember sei es mit Trumps Präsidentschaft «steil» bergab gegangen.

Trump reagierte am Mittwoch per Twitter auf die Attacke seines Parteikollegen. Romney solle sich lieber auf Themen wie die Grenzsicherung konzentrieren, wo er nützlich sein könne. «Ich habe klar gewonnen und er nicht», schrieb Trump und rief Romney auf, ein Teamplayer zu sein. (sep/sda)

Erstellt: 02.01.2019, 11:36 Uhr

Artikel zum Thema

Er hat sich mit Trump arrangiert

Mitt Romney will Senator im US-Bundesstaat Utah werden. Präsident Trump, sein früherer Gegner, überhäuft ihn nun mit Lob. Mehr...

Der Mann, der Wert auf Anstand legt

Der Republikaner Mitt Romney, ein erklärter ­Gegner von US-Präsident Donald Trump, könnte Senator werden. Mehr...

Romney hat nur noch lobende Worte für Trump

Der Ex-Präsidentschaftskandidat äusserte sich nach einem Dinner in New York positiv über den künftigen US-Präsidenten. Derweil sickerten weitere Personalentscheide durch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Weisse Pracht: Schneebedeckte Chalet-Dächer in Bellwald. (18. November 2019)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...