Zum Hauptinhalt springen

Rousseff sieht sich in der Opferrolle

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff gab sich bei einem Medienauftritt kämpferisch. Tags zuvor hatte das Unterhaus einem Amtsenthebungsverfahren gegen sie zugestimmt.

«Ich habe Stärke, Temperament und Mut»: Dilma Rousseff bei der Medienkonferenz in Brasilia. (18. April 2016)
«Ich habe Stärke, Temperament und Mut»: Dilma Rousseff bei der Medienkonferenz in Brasilia. (18. April 2016)
Eraldo Peres/AP, Keystone
Stimmung wie bei einem Fussballspiel: Regierungsgegner feiern das Abstimmungsresultat, das sie auf grossen Bildschirmen in den Strassen Sao Paulos verfolgen konnten. (17. April 2016)
Stimmung wie bei einem Fussballspiel: Regierungsgegner feiern das Abstimmungsresultat, das sie auf grossen Bildschirmen in den Strassen Sao Paulos verfolgen konnten. (17. April 2016)
Andre Penner/AP, Keystone
Auch hier herrschte ein ähnliches Durcheinander wie draussen auf den Strassen.
Auch hier herrschte ein ähnliches Durcheinander wie draussen auf den Strassen.
Iano Andrade/EPA, Keystone
1 / 8

Sie sei Opfer einer «grossen Ungerechtigkeit», sagte die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff am Montag in einer ersten Reaktion auf die Abstimmung. Sie sei «empört» über das Votum des Unterhauses für ein Amtsenthebungsverfahren gegen sie.

In der live im Fernsehen übertragenen Stellungnahme zeigte sich Rousseff kämpferisch. «Ich habe Stärke, Temperament und Mut», sagte die Staatschefin, gegen die sich am Sonntag im Unterhaus des Kongresses mehr als zwei Drittel der Abgeordneten gestellt hatten.

Wirft Gegnern Staatsstreich vor

«Ich werde nicht geschlagen sein, ich werde nicht gelähmt sein. Ich werde weiter kämpfen und ich werde kämpfen, wie ich es mein ganzes Leben lang getan habe. Ich habe 54 Millionen Stimmen bekommen und bin empört über die Entscheidung», sagte Rousseff mit Blick auf ihre Wiederwahl zur Staatschefin 2014.

Die Abgeordneten hätten keinerlei Beweise für Straftaten vorgebracht, die ein Amtsenthebungsverfahren rechtfertigten, fuhr Rousseff fort. Erneut nannte sie das Vorgehen ihrer Gegner einen «Staatsstreich». Die Abstimmung sei «Gewalt» «gegen Wahrheit, gegen Demokratie und gegen die demokratische Vorherrschaft des Rechts».

Senat beginnt Verfahren

Am Sonntag hatten mehr als zwei Drittel der Abgeordneten des Unterhauses des Kongresses für den Beginn eines Amtsenthebungsverfahrens gegen Rousseff gestimmt. 367 Abgeordnete stimmten dafür, nur 137 votierten dagegen. Als Nächstes muss nun der Senat mit einfacher Mehrheit dem Amtsenthebungsverfahren zustimmen; dies gilt als wahrscheinlich.

Der Senat will sich ab Dienstag mit der Lesung der entsprechenden Dokumente befassen, wie Senatspräsident Renan Calheiros am Montag sagte, nachdem er die Dokumente von Parlamentspräsident Eduardo Cunha empfangen hatte. Rousseff wolle ihn noch am Montag treffen, sagte Calheiros.

Entscheidung im Mai

Mit der Entscheidung im Senat wird aber erst Mitte Mai gerechnet. Stimmt das Oberhaus für ein Amtsenthebungsverfahren, müsste Rousseffs Stellvertreter Michel Temer für bis zu 180 Tage die Amtsgeschäfte übernehmen. Am Ende des Verfahrens muss dann der Senat mit zwei Dritteln erneut für Rousseffs Amtsenthebung stimmen, sonst kehrt sie in ihr Amt zurück.

Rousseff wird unter anderem für Korruption und die schlechte wirtschaftliche Lage des Landes verantwortlich gemacht. Ihre Gegner werfen ihr zudem vor, sie habe Haushaltszahlen geschönt, um vor der vergangenen Wahl ihre Chancen zu verbessern.

SDA/chi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch