Zum Hauptinhalt springen

Schweinefleisch, Eis, Team: Diese Wörter wecken Verdacht

Die US-Geheimdienste filtern die ganze Kommunikation nach bestimmten Schlüsselwörtern. Experte Erich Schmidt-Eenboom erklärt, warum auch harmlose Wörter gescannt werden.

Christian Messikommer
Kontrolliert 90 Milliarden Dokumente im Monat: NSA-Zentrale in Fort Meade im US-Bundesstaat Maryland.
Kontrolliert 90 Milliarden Dokumente im Monat: NSA-Zentrale in Fort Meade im US-Bundesstaat Maryland.

Das US-Ministerium für Innere Sicherheit (DHS) hat ein Handbuch für Analysten veröffentlicht. Darin enthalten sind Listen mit Schlüsselwörtern, nach denen Social-Networking-Websites und Onlinemedien nach Hinweisen für terroristische oder andere Bedrohungen gegen die USA durchsucht werden. Die Veröffentlichung wurde 2011 über den Freedom of Information Act erzwungen, der das DHS zur Offenlegung von Geschäftspraktiken zwingt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen