«Sie ist die Favoritin der Russen»

Hillary Clinton warnt: Russland soll eine dritte Kandidatin aufbauen, um so Trump eine zweite Amtszeit zu ermöglichen.

Ahnt Böses: Hillary Clinton bei einem Kongress im vergangenen April in New York. (Reuters/Brendan McDermid/12. April 2019)

Ahnt Böses: Hillary Clinton bei einem Kongress im vergangenen April in New York. (Reuters/Brendan McDermid/12. April 2019)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die frühere demokratische US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat vor einer von Russland unterstützten dritten Kandidaten aus dem Lager der Opposition bei der amerikanischen Präsidentschaftswahl 2020 gewarnt.

Russland habe eine Politikerin «im Auge, die derzeit an der demokratischen Vorwahl teilnimmt», sagte Clinton in dem am Donnerstag gesendeten Podcast «Campaign HQ». «Sie bauen sie auf, um die dritte Kandidatin zu sein.» Einen Namen nannte Clinton nicht.

«Sie ist die Favoritin der Russen», sagte die frühere US-Aussenministerin, die 2016 bei der Präsidentschaftswahl gegen den heutigen Staatschef Donald Trump unterlag. Die verdächtigte Politikerin erhalte im Internet massive Unterstützung. Ziel sei es, dem Kandidaten der Demokraten bei der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr entscheidende Stimmen abzujagen und so Trump eine zweite Amtszeit zu ermöglichen.

Beobachter gehen davon aus, dass Clintons Äusserungen auf die Kongressabgeordnete Tulsi Gabbard zutreffen. Keine der anderen Frauen, die sich um die demokratische Kandidatur bewerben, wird so nah mit Moskau in Verbindung gebracht wie Gabbard. US-Medien hatten unter anderem berichtet, dass mit Russland verbundene Seiten im Internet den Wahlkampfbeginn Gabbards gefeiert und ihre Politik verteidigt hätten.

Support aus Moskau? Die demokratische Abgeordnete aus Hawaii, Tulsi Gabbard. (Keystone/AP /John Minchillo/15. Oktober 2019)

(fal/sda)

Erstellt: 18.10.2019, 23:18 Uhr

Artikel zum Thema

Dieses Impeachment ist ein Fehler – möglicherweise ein katastrophaler

Analyse Beginnt Trumps Amtsenthebungsverfahren wie das gegen Nixon und endet wie jenes gegen Clinton? Mehr...

TV-Debatte: Warren neues Ziel parteiinterner Attacken

Im Rennen der demokratischen Kandidaten muss die linke Senatorin ihre politischen Konzepte verteidigen. Mehr...

Neue Favoritin Warren wird angegriffen

In der vierten TV-Debatte der Demokraten um die Kandidatur für die Präsidentschaft haben sich die Vorzeichen geändert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...