Programm: So beginnt Trumps erster Tag im Amt

Der neue US-Präsident wird heute seinen Amtseid auf die Bibel von Abraham Lincoln ablegen – aber auch auf seine eigene. Später tritt ein Casting-Star auf. Das Programm.

Amtseid mit Ehrerweisung an einen der grössten Präsidenten der US-Geschichte: Die Bibel von Abraham Lincoln.

Amtseid mit Ehrerweisung an einen der grössten Präsidenten der US-Geschichte: Die Bibel von Abraham Lincoln. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Donald Trump wird heute um 12 Uhr (18 Uhr MEZ) vor dem Capitol in Washington als US-Präsident vereidigt. Den Amtseid nimmt ihm John Roberts ab, Oberster Richter der USA. Trump fühlt sich tief geehrt, 156 Jahre nach Abraham Lincolns Amtseid seine Hand auf dessen Bibel zu legen, wie das Inaugurationskomitee mitteilte. Lincoln war von 1861 bis 1865 US-Präsident. Das Exemplar ist in Goldschnitt aufgelegt, in violetten Samt gebunden und hat einen Verschluss. Als erster Präsident hatte Barack Obama seinen Eid 2009 auf Lincolns Bibel abgelegt. Sie ist sonst Teil der Sammlung der Kongressbibliothek. Obama nutzte diese Bibel auch 2013, zusätzlich zu einer zweiten, die dem ermordeten Bürgerrechtler Martin Luther King gehörte.

Der neue US-Präsident wird den Amtseid auch auf seine eigene Bibel ablegen. Diese erhielt Trump gemäss eigenen Angaben im Sommer 1955 von seiner Mutter.

Die Vereidigungsformel lautet wie folgt: «Ich schwöre feierlich, dass ich das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten getreulich ausführen und die Verfassung der Vereinigten Staaten nach besten Kräften wahren, schützen und verteidigen werde. So wahr mir Gott helfe.» («I do solemnly swear that I will faithfully execute the Office of President of the United States, and will to the best of my ability, preserve, protect and defend the Constitution of the United States. So help me God.»)

Die Superstars boykottieren Trump-Show

Die Vereidigung des neuen US-Präsidenten zieht traditionell viele Prominente an. In diesem Jahr werden Stars aus Hollywood und Co. aber vor allem durch Abwesenheit glänzen. Aus «Respekt und Dankbarkeit» gegenüber dem Original verzichtet sogar eine Bruce-Springsteen-Coverband auf einen Auftritt an Trumps Amtseinführungsparty. Springsteen hatte Trump einen «abscheulichen und schädlichen Narzissten» genannt.

Trump hat via Twitter seine Anhänger aufgerufen, zu seiner Amtseinführung nach Washington zu kommen: «Hoffentlich werden alle Unterstützer und die, die Amerika gross machen wollen, am 20. Januar nach D.C. kommen. Das wird eine grosse Show!»

Die amerikanische Nationalhymne wird die wenig bekannte Jackie Evancho singen. Die 16-jährige Sängerin hatte bei einer US-Castingshow 2010 den zweiten Platz erreicht. Seitdem hat Evancho insgesamt sechs Alben, drei Live-Alben und 31 Singles verkauft. Auftreten werden ausserdem der Mormon Tabernacle Choir, eine religiöse Gesangsgruppe aus Utah, die Musical-Tänzerinnen von The Rockettes sowie Country-Mann Lee Greenwood und die patriotische Rockband 3 Doors Down.

Zweite der Castingshow «America's Got Talent» 2010: Jackie Evancho. Foto: Keystone

700'000 bis 900'000 Zuschauer erwartet

Der neue US-Präsident erwartet für seine Vereidigung eine Rekordzahl an Zuschauern – so twitterte er zumindest am Dienstag. Alle offiziellen Schätzungen gehen allerdings nicht davon aus: Laut diesen wird Trump mit 700'000 bis 900'000 Zuschauern etwa bei der Hälfte der Menschen liegen, die Barack Obamas erste Amtseinführung 2009 begleitet hatten. Die Zahlen zur Trump-Inauguration basieren unter anderem auf Zimmerbuchungen in Washington und logistischen Daten. Die Besucherzahlen werden sich in einem Bereich bewegen, der für Amtseinführungen völlig normal ist. Bei Bill Clinton waren es 1993 etwa 800'000 Menschen. Bei George W. Bush im Jahr 2001 kamen 300'000 und bei Obamas zweiter Zeremonie 2013 rund eine Million.

Proteste gegen den neuen US-Präsidenten: Demonstranten in Washington am Tag vor der Inauguration von Donald Trump. Foto: Keystone

200'000 Demonstranten beim «Women’s March»

Ebenfalls Hunderttausende sollen am Samstag zum sogenannten Frauenmarsch auf Washington kommen. «Lautstark, aber ohne Gewalt» wollen sich Frauen aus allen Teilen der USA zu Wort melden. Dabei geht es nicht nur um Frauenrechte. Die Organisatorinnen des «Women’s March on Washington» rufen auch Männer zur Teilnahme auf. An der Kundgebung werden viele Themen angesprochen: Rechte von Homosexuellen, Waffengesetze, Einwanderung, Klimawandel, Arbeitnehmerrechte, ja selbst Impfungen. Christopher Geldart, Direktor des Heimatschutzes in Washington D.C., rechnet mit mehr als 200'000 Demonstranten am Samstag.

Mehr als 28'000 Sicherheitsleute im Einsatz

Trumps Vereidigung ist eine Herausforderung für die Sicherheitsbehörden. Polizei, Militär und Geheimdienste sind mit einem Grossaufgebot im Einsatz. Beispielsweise werden 7800 Soldaten der Nationalgarde abgestellt. Insgesamt wird die Zahl der Sicherheitsleute mit über 28'000 angegeben. Mehr als 35 Sicherheitsbehörden sind mit der Sicherung der Veranstaltung betraut. Die Kosten für die Sicherheit veranschlagen Experten mit mehr als 100 Millionen Dollar.

Grafik: Klaudia Meisterhans, Micha Treuthardt

Die Polizei hat Fahr- und Zugangsverbote für bestimmte Zonen der Stadt verhängt. Sensible Zonen werden zusätzlich mit Bussen und Lastwagen, die mit Beton oder Sand beladen sind, geschützt. Gullydeckel sind verschweisst, Briefkästen und Abfalleimer entfernt, auf umliegenden Dächern sind Scharfschützen postiert. Mehr als 8 Kilometer mobiler Zäune und Barrikaden wurden errichtet. Die Regierung interveniert in Mobilfunknetzen. So sind zahlreiche Apps auf Mobiltelefonen nicht erreichbar.

Die Kosten für den Schutz der Amtseinsetzung von Donald Trump betragen über 100 Millionen Dollar: Sicherheitsvorkehrungen in den Strassen von Washington. Foto: Keystone

Seit 80 Jahren immer an einem 20. Januar

Die Amtseinführung (Inauguration) von US-Präsidenten hat eine lange Tradition. Seit 1937 findet sie an einem 20. Januar statt. Das Datum ist im Zusatzartikel 20 der Verfassung festgelegt. Der neue Präsident und der Vizepräsident legen vor dem Capitol in Washington feierlich ihren Amtseid ab. Auch der Amtseid, wie ihn George Washington am 30. April 1789 in New York erstmals leistete, ist in der Verfassung festgeschrieben. Der Präsident hält nach seiner Vereidigung eine Antrittsrede, in der er seine wichtigsten Ziele skizziert. Anschliessend folgen die «Inauguration Parade» entlang der Pennsylvania Avenue zum Weissen Haus und andere Feierlichkeiten.

Eine würdevolle Stätte für die Amtseinsetzung des Präsidenten: Letzte Arbeiten beim Capitol in Washington. Foto: Keystone

Amtseinführung auf der National Mall

Der Ort der öffentlichen Festlichkeiten zur Amtseinführung des neuen Präsidenten ist die National Mall. Dort werden sich auch die Menschenmassen aufhalten bei der Zeremonie. Die National Mall ist die Museumsmeile im Zentrum Washingtons. Über drei Kilometer erstreckt sich der Park vom Lincoln Memorial am Potomac River im Westen über das Washington Memorial bis zum Capitol im Osten. Im Norden grenzt das Weisse Haus mit seinen Gärten an. Auf den Stufen des Capitols legen seit Thomas Jefferson im Jahr 1801 die US-Präsidenten ihren Amtseid ab. Das Capitol ist der Sitz des Repräsentantenhauses und des Senats. Das Kongressgebäude mit der grossen Kuppel, den zwei Seitenflügeln und den mächtigen Säulen gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in den USA und zieht jährlich Millionen Besucher an. (vin/sda/afp/dapd)

Erstellt: 20.01.2017, 13:04 Uhr

Artikel zum Thema

Die besten Antrittsreden von US-Präsidenten

Video Die Antrittsrede eines US-Präsidenten muss eine Vision auf den Punkt bringen und kurz sein. Ein Rückblick auf denkwürdige «Inaugural Addresses» mit berühmten Zitaten. Mehr...

Bildstrecke: Nur nicht den Vorhang, Melania!

Falls sich Frau Trump fragen sollte, was sie zur Inauguration anziehen soll: So kleideten sich die früheren First Ladies am grossen Tag. Mehr...

Trumps Amtseinführung sorgt für Proteste

Video In New York demonstrierten Tausende US-Bürger gegen ihren nächsten Präsidenten Donald Trump. Auch viele Prominente nahmen teil. Mehr...

Amtseinsetzung von Donald Trump

Das Programm

Heute wird Donald Trump offiziell als 45. Präsident ins Weisse Haus einziehen. Hunderttausende werden in Washington erwartet. Trump besucht am Vormittag einen Gottesdienst. Danach empfangen Barack Obama und seine Frau Michelle den Republikaner und die künftige First Lady Melania im Weissen Haus. Anschliessend begleitet der scheidende US-Präsident seinen Amtsnachfolger zum Capitol. Hier folgt das Programm:

6.30 Uhr (12.30 Uhr MEZ): Am Capitol beginnen die Sicherheitsüberprüfungen.


7.00 Uhr (13.00 Uhr MEZ): Auf einem Platz direkt an der Route der Parade wollen sich erste Demonstranten sammeln. Die Protestaktion der «ANSWER Coalition» ist genehmigt und soll mehrere Stunden dauern.

8.00 Uhr (14.00 Uhr MEZ): Weitere Demonstranten treffen sich, um zur Mall zu ziehen. Die Gruppe DCJM, die den Konsum von Marihuana befürwortet, hat angekündigt, 4200 Joints zu verteilen. Ihre Proteste sind nicht genehmigt.

11.30 Uhr (17.30 Uhr MEZ): Eröffnungsrede am Capitol. Anschliessend wird Trumps Vize Mike Pence ins Amt eingeschworen.

12.00 Uhr (18.00 Uhr MEZ): Donald Trump legt auf den Stufen des Capitols den Amtseid ab. Anschliessend wird er seine mit Spannung erwartete Rede halten. Dann isst er im Capitol zu Mittag, bevor die Parade zum Weissen Haus beginnt. Eine Gruppe von Demonstranten hat angekündigt, den Zug zu stören. Ihre Proteste sind nicht genehmigt.

Es wird erwartet, dass Trump und seine Frau Melania am Freitagabend an drei Bällen in Washington teilnehmen. (vin/sda)

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Bis die Reifen qualmen: Ein irakischer Biker kämpft sich mit seiner Maschine durch eine Strassensperre, die Demonstranten in Najaf errichtet haben. Sie protestieren gegen die aktuelle Regierung. (20. Januar 2020)
(Bild: Alaa al-Marjani) Mehr...