Zum Hauptinhalt springen

So tötet man Städte

Pärke müssen offen bleiben für alle. Das zeigt sich in San Francisco.

MeinungBeat Metzler
«Spielplatz für Gentrifizierer»: Der Dolores Park im Mission District. Foto: Lucy Orloski (Flickr)
«Spielplatz für Gentrifizierer»: Der Dolores Park im Mission District. Foto: Lucy Orloski (Flickr)

San Francisco ist ein Schleudersitz für Mieter. Überall werden Häuser abgerissen und durch Luxuswohnungen ersetzt, die sich selbst der Mittelstand kaum leisten kann. Hauptgrund: die Techmillionäre des nahen Silicon Valley, die mit ihren Käufen die Hauspreise nach oben drücken.

Und nun sollten auch die Pärke wegkommen. Eine Stadtbehörde plante, Rasenflecken im beliebten Dolores Park einzeln zu vermieten – für Partys, Hochzeiten, Picknicks. Der Preis: 33 bis 260 Dollar (plus 200 Dollar Kaution), je nach Gruppengrösse. Die betroffene Grünfläche liegt im Mission District, einem früheren Einwandererquartier, das sich rasant verteuert hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen