Spanien soll sich für Eroberung entschuldigen

Vor bald 500 Jahren gelangte die damalige Azteken-Hauptstadt in spanische Hände. Nun fordert Mexiko eine Entschuldigung.

Erst eine Entschuldigung, dann die Versöhnung: Andrés Manuel López Obrador während seiner täglichen Pressekonferenz. (8. März 2019)

Erst eine Entschuldigung, dann die Versöhnung: Andrés Manuel López Obrador während seiner täglichen Pressekonferenz. (8. März 2019) Bild: Marco Ugarte/AP/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mexikos Präsident hat den König Spaniens und den Papst in Briefen darum gebeten, sich für die spanische Eroberung und Unterwerfung indigener Völker im 16. Jahrhundert zu entschuldigen. Er hofft auf eine «historische Aussöhnung» im Jahr 2021.

Es habe sich um eine Invasion gehandelt, während der willkürlich die Völker unterworfen wurden, sagte Andrés Manuel López Obrador in einer Video-Botschaft, die am Montag in den sozialen Netzwerken veröffentlicht wurde. Er habe die Briefe an Papst Franziskus und König Felipe VI. gesendet, damit die Missstände beachtet würden und die betroffenen Völker eine Entschuldigung für die Verletzung der Menschenrechte erhielten, so der Linkspolitiker in dem Video, das ihn in der Maya-Stätte Comalcalco im Bundesstaat Tabasco zeigt.

Spanische Regierung lehnt ab

Die spanische Eroberung sei mit Schwert und Kreuz erfolgt, sagte López Obrador. Er hoffe, dass 2021 ein Jahr der «historischen Aussöhnung» werde. 2021 jähren sich gleich drei für die Geschichte Mexikos wichtige Ereignisse. Vor 500 Jahren (1521) fiel die damalige Azteken-Hauptstadt Tenochtitlán an die Spanier, 1321 war diese gegründet worden. 1821 erlangte Mexiko dann die Unabhängigkeit. Dies sei die Zeit, sich zu versöhnen, so der Präsident. «Aber zuerst bitten wir um eine Entschuldigung.» Er werde sich ebenfalls für Verbrechen an indigenen Völkern und anderen Minderheiten nach der Unabhängigkeit Mexikos von Spanien entschuldigen.

Die spanische Regierung lehnte eine Entschuldigung ab. Der Inhalt des Briefs werde völlig zurückgewiesen, hiess es in einer Mitteilung, die in spanischen Medien verbreitet wurde. Die Regierung bedauere, dass der Inhalt des Briefs von López Obrador selbst öffentlich gemacht worden sei. Das Schreiben war demnach bereits am 1. März bei der spanischen Regierung eingegangen. (roy/SDA)

Erstellt: 26.03.2019, 03:28 Uhr

Artikel zum Thema

Tijuana in Mexiko ist die gefährlichste Stadt der Welt

Die mexikanische Stadt hat eine Rate von 138,2 Tötungsdelikten je 100'000 Einwohner. Gefolgt wird Tijuana von Acapulco und Caracas. Mehr...

Der Kampf ums Kokain wird immer brutaler

In Mittelamerika und Mexiko sind die Verbindungen zwischen Politik, Clans, Militär und Dealern kaum noch zu entwirren. Mehr...

USA schieben Kinder nach Mexiko ab

Das Land nahm bislang nicht-mexikanische Migranten nicht auf, tut es aus humanitären Gründen aber nun doch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...