Zum Hauptinhalt springen

Sparen bei den Schwachen

Der Trinkwasserskandal in der mehrheitlich schwarzen US-Stadt Flint ist kein Einzelfall. Latinos und Afroamerikaner müssen in den USA viel öfter die Folgen von Umweltverschmutzungen tragen als Weisse.

Ein Freiwilliger des Amerikanischen Roten Kreuzes bringt vergangenen Monat Trinkwasser in die Haushalte der Stadt Flint. Foto: Sarah Rice (Getty)
Ein Freiwilliger des Amerikanischen Roten Kreuzes bringt vergangenen Monat Trinkwasser in die Haushalte der Stadt Flint. Foto: Sarah Rice (Getty)

Obwohl der grösste Frischwasservorrat der Welt, der Huronsee, vor ihrer Haustür liegt, müssen sich die Einwohner von Flint weiter mit verseuchtem Trinkwasser abfinden. Das Problem der bleihaltigen Rohre ist zwar erkannt, aber die Behörden tun sich schwer damit, einen Skandal aufzulösen, der die Gesundheit von bis zu 9000 Kindern bedroht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.