Zum Hauptinhalt springen

Statt der Pille ein Aspirin zwischen die Knie

Der radikale gesellschaftspolitische Konservativismus der Republikaner verstört amerikanische Frauen. Sogar Empfängnisverhütung ist zum politischen Spielball geworden.

Die Antibabypille und andere Verhütungsmittel sollen von den Krankenversicherungen der Arbeitgeber bezahlt werden, verlangte die US-Regierung im August 2011 und löst damit eine erregte Debatte aus.
Die Antibabypille und andere Verhütungsmittel sollen von den Krankenversicherungen der Arbeitgeber bezahlt werden, verlangte die US-Regierung im August 2011 und löst damit eine erregte Debatte aus.
Keystone
Präsident Barack Obama und Gesundheitsministerin Kathleen Sebelius stellen im Weissen Haus einen Kompromiss im Streit um die Kostenübernahme von Verhütungsmitteln vor. Für Angestellte katholischer Institutionen sollen nicht die Arbeitgeber, sondern die Krankenkassen bezahlen müssen. (10. Februar 2012)
Präsident Barack Obama und Gesundheitsministerin Kathleen Sebelius stellen im Weissen Haus einen Kompromiss im Streit um die Kostenübernahme von Verhütungsmitteln vor. Für Angestellte katholischer Institutionen sollen nicht die Arbeitgeber, sondern die Krankenkassen bezahlen müssen. (10. Februar 2012)
Keystone
... aber ein Aspirin, das sich die Frauen zwecks Empfängnisverhütung gefälligst zwischen die Knie klemmen sollten.
... aber ein Aspirin, das sich die Frauen zwecks Empfängnisverhütung gefälligst zwischen die Knie klemmen sollten.
Keystone
1 / 5

Zeigten sich führende Republikaner nach der schweren Schlappe der Demokraten bei den US-Kongresswahlen 2010 zuversichtlich, Barack Obama im November 2012 nach nur einer Amtszeit aus dem Weissen Haus befördern zu können, so wachsen nun die Zweifel an einem republikanischen Erfolg im Herbst. Denn so erzkonservativ, ja reaktionär gebärdeten sich Teile der Basis sowie die Präsidentschaftsbewerber beim innerparteilichen Ringen um die Kandidatur der Partei, dass vor allem parteilose Wähler vor den Kopf gestossen wurden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.