McCain kupfert ab bei Wikipedia

Im Wahlkampf gibt sich John McCain gerne als Moralapostel. Nun hat sein Image einen Kratzer abbekommen: Der US-Präsidentschaftskandidat soll einige seiner Reden kopiert haben.

Beichte vor dem Pastor: John McCain (links) hat TV-Prediger Rick Warren nicht alle seine Sünden gestanden.

Beichte vor dem Pastor: John McCain (links) hat TV-Prediger Rick Warren nicht alle seine Sünden gestanden. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gott ist im amerikanischen Wahlkampf allgegenwärtig. Das wurde auch letztes Wochenende wieder deutlich: John McCain und Barak Obama mussten sich den Fragen des einflussreichen evangelikalen Predigers Rick Warren stellen – die Stimmkraft der konservativen Christen im Hinterkopf. Obama bekannte, er sei als junger Mann zu selbstsüchtig gewesen. McCain ging einen Schritt weiter: Sein Glaube an Jesus Christus bedeute für ihn, dass er gerettet sei und seine Sünden vergeben seien.

Doch über eine seiner moralischen Schwäche verlor McCain kein Wort: Der fromme Republikaner hat offenbar eine Anekdote aus seiner Zeit als Kriegsgefangener vom kürzlich verstorbenen russischen Schriftsteller Aleksander Solschenizyn kopiert. Das behauptet ein Blogger im liberalen US-Politblog Daily Kos. McCain hielt bereits 1999 in seinem Memoiren fest, einer seiner Wächter habe am Weihnachtsabend mit seinem Fuss ein Kreuz in den Erdboden gezeichnet, um es gleich wieder zu verwischen – sozusagen als gemeinsame Andacht. McCain war von 1967 bis 1973 Gefangener in einem nordvietnamesischen Lager.

Solschenizyns Erinnerungen an die Haft in sowjetischen Arbeitslagern wurden 1974 veröffentlicht. Im «Archipel Gulag» findet sich fast die gleiche Szene: Ein Mithäftling zeichnet mit einem Stöckchen ein Kreuz in die Erde.

Passagen fast Eins zu Eins übernommen

Auch in einer Rede zum Krieg im Georgien soll McCain fleissig abgeschrieben haben – diesmal von Wikipedia. Der US-Politexperte Taegan Goddard schreibt in seinem Blog auf CQpolitics.com, zwei Passagen der Rede seien fast identisch mit Wikipedia-Einträgen zu Georgien. Das ist zwar nicht verboten, doch Wikipedia ist nicht objektiv: Jeder kann einen Eintrag zu seinen Gunsten verändern.

Passage 1:

Wikipedia:«one of the first countries in the world to adopt Christianity as an official religion».

McCain: «one of the world's first nations to adopt Christianity as an official religion».

Passage 2:

Wikipedia: «After the Russian Revolution of 1917, Georgia had a brief period of independence as a Democratic Republic (1918-1921), which was terminated by the Red Army invasion of Georgia. Georgia became part of the Soviet Union in 1922 and regained its independence in 1991. Early post-Soviet years was marked by a civil unrest and economic crisis.»

McCain: «After a brief period of independence following the Russian revolution, the Red Army forced Georgia to join the Soviet Union in 1922. As the Soviet Union crumbled at the end of the Cold War, Georgia regained its independence in 1991, but its early years were marked by instability, corruption, and economic crises». (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 20.08.2008, 13:54 Uhr

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Sweet Home 15 weihnächtliche Dekorationsideen

Tingler Auf dem Index

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...