Streikende töten Boliviens Vize-Innenminister

Nach heftigen Protesten suchte der 56-jährige Rodolfo Illanes das Gespräch mit den Bergarbeitern. Dabei ist er von diesen verschleppt und erschlagen worden.

«Brutal und feige»: So beschreibt die Regierung den Mord an dem 56-jährigen stellvertretenden Innenminister Rodolfo Illanes (26. November 2014).

«Brutal und feige»: So beschreibt die Regierung den Mord an dem 56-jährigen stellvertretenden Innenminister Rodolfo Illanes (26. November 2014). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Bolivien haben streikende Bergarbeiter den stellvertretenden Innenminister Rodolfo Illanes getötet. Nach Darstellung der Regierung wurde der 56-Jährige «brutal und feige» ermordet. Augenzeugen berichteten, Illanes sei verschleppt und zu Tode geprügelt worden.

Illanes habe mit den Streikenden in der Ortschaft Panduro sprechen wollen, sagte Kabinettsminister Carlos Romero am Donnerstagabend im Fernsehen. Er sei aber von Bergarbeitern abgefangen und verschleppt worden. Nach ersten Erkenntnissen sei er getötet worden. Die Regierung versuche zu erreichen, dass ihr seine Leiche ausgeliefert werde.

Ein örtlicher Hörfunksender hatte unter Berufung auf Augenzeugen berichtet, Arbeiter hätten Illanes verschleppt und zu Tode geprügelt. «Wir konnten aus der Nähe sehen, dass Vize-Innenminister Illanes tot ist», sagte Moises Flores, der Chef eines Bergwerk-Senders, dem örtlichen Hörfunk. «Kollegen haben uns berichtet, er sei infolge von Schlägen gestorben.»

Streit wegen Bergbau-Gesetz

Die Regierung hatte zunächst mitgeteilt, Illanes sei entführt worden und werde in Panduro, rund 160 Kilometer vom Regierungssitz La Paz entfernt, festgehalten. Es bestehe die Gefahr, dass Illanes gefoltert werde.

Die Bergarbeiter verlangen die Änderung des kürzlich verabschiedeten Bergbau-Gesetzes. Sie fordern unter anderem mehr Schürfrechte und das Recht, für Privatfirmen zu arbeiten. Die Proteste schlugen in dieser Woche in Gewalt um, nachdem die Arbeiter eine Autobahn blockiert hatten. Zwei Bergarbeiter starben, als die Polizei auf sie schoss. Nach Regierungsangaben wurden 17 Polizisten verletzt.

Die Vereinigung der Bergbaukooperativen, Fencomin, hat zu unbefristeten Protesten aufgerufen, nachdem Verhandlungen mit der Regierung gescheitert waren. Die Fencomin war einst ein enger Verbündeter des linken Präsidenten Evo Morales. (kko/sda)

Erstellt: 26.08.2016, 08:23 Uhr

Artikel zum Thema

Boliviens Präsident geht zum Vaterschaftstest

Ist Evo Morales Vater eines zehnjährigen Knaben? Der Präsident von Bolivien will nun Klarheit. Mehr...

Bolivien stimmt ab, ob Morales bis 2025 Präsident bleiben kann

Die Bürger Boliviens entscheiden über ein Referendum, das dem Präsidenten des Landes eine zweimalige Wiederwahl erlauben soll. Mehr...

Bolivien will sich mit Chile aussöhnen

Die diplomatischen Beziehungen der beiden Nachbarländer liegen seit Jahrzehnten brach. Der bolivianische Präsident Evo Morales will das nun ändern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Power und Passion in Ihrer Tasse

Von Venedig bis Palermo ist Kaffee mehr als nur ein Getränk. Er ist eine Kunst. Mit der Kollektion «Ispirazione Italiana» bringt Nespresso ein Stück Italien in Ihr Ritual.

Blogs

Selbstverwirklichung für alle!

Mamablog Gamen statt spielen?

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...