Trump darf keine Twitternutzer blockieren

Die Praxis des US-Präsidenten, unliebsame Follower auf Twitter zu blockieren, verstösst laut einer Richterin gegen die Meinungsfreiheit.

Donald Trump hat 52,2 Millionen Follower auf Twitter. Mehrere haben geklagt, er habe sie blockiert, nachdem sie ihn kritisiert hatten.

Donald Trump hat 52,2 Millionen Follower auf Twitter. Mehrere haben geklagt, er habe sie blockiert, nachdem sie ihn kritisiert hatten. Bild: Saul Loeb/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Donald Trump darf laut einer Entscheidung eines New Yorker Bundesgerichts niemanden auf Twitter davon abhalten, seinem Account zu folgen. Trump und sein Social-Media-Team blockieren oft unliebsame Follower seiner Nachrichten.

Richterin Naomi Reice Buchwald entschied am Mittwoch, dies laufe dem ersten Verfassungszusatz zuwider, der die Meinungsfreiheit schützt. Ein Offizieller dürfe niemanden wegen seiner oder ihrer politischen Ansichten blockieren, schrieb die Richterin laut Gerichtsunterlagen zur Begründung. Daran ändere sich auch dann nichts, wenn dieser Offizielle Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika sei.

Weiter hiess es in der Erklärung, es müsse allen gestattet sein, sich frei in einem interaktiven öffentlichen Raum zu engagieren, in dem Regierungshandeln dargestellt werde – und dies sei beim Account @realDonaldTrump der Fall.

Ein Institut der Columbia Universität in New York hatte im Juli 2017 gegen die Blockade von Twitternutzern durch Trump geklagt. Trump hat auf Twitter 52,2 Millionen Follower. Es ist aber nicht klar, hinter wie vielen dieser Accounts echte Menschen und hinter wie vielen Softwareroboter – sogenannte «social bots» – stecken. (oli/sda)

Erstellt: 23.05.2018, 21:29 Uhr

Artikel zum Thema

Keine Hinweise auf Maulwurf in Trumps Wahlkampfteam

Die US-Geheimdienste haben nach Angaben der Demokraten keine Hinweise auf eine Unterwanderung des Teams von Präsident Trump durch das FBI. Mehr...

Treffen mit Kim – warum Trump plötzlich zaudert

Laut Beobachtern hat der US-Präsident Kims Angebot vorschnell angenommen. Und jetzt? Mehr...

Geschichte einer innigen Feindschaft

Video Der todkranke Senator McCain will den US-Präsidenten nicht auf seiner Beerdigung haben – zu sehr hat sich Trump danebenbenommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

«Kaffee ist wie ein Gewürz»

Zum Abschluss eines guten Essens gehört ein Kaffee. Dieser kann aber auch eine raffinierte Zutat in schmackhaften Gerichten sein.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Adieu und Adiós: Die Matrosen des mexikanischen Segelschulschiffs Cuauhtémoc haben für die grosse Parade auf der Seine die Masten erklommen. Die Fahrt zum Meer bildet den Abschluss der Armada von Rouen, eine der wichtigsten maritimen Veranstaltungen Frankreichs. (16. Juni 2019)
(Bild: Charles Platiau) Mehr...