Tatsächlich Trump

Ein Duell zwischen Donald Trump und Hillary Clinton bei der US-Präsidentschaftswahl wird immer wahrscheinlicher. Der Republikaner hat eine wichtige Hürde genommen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der grösste politische Aussenseiter soll also tatsächlich ins Zentrum der Macht. Donald Trump - anfangs belächelt, dann umstritten und inzwischen doch von (fast) allen Seiten umgarnt - soll für die Republikanische Partei das Weisse Haus zurückerobern.

Seit Donnerstag hat der Milliardär nach Informationen der Nachrichtenagentur AP die nötigen 1237 Delegiertenstimmen für seine Kür beisammen - genau genommen eine Stimme mehr als nötig. Im Juli wird dann bei einem Parteitag in Cleveland aus dem Bewerber der Nominierte. Die Wahlkampfschlacht gegen die wahrscheinliche demokratische Kandidatin Hillary Clinton ist eröffnet.

Es geht um Macht

Donald Trump geht es nicht ums Geld, es geht um Macht. Wer viele Millionen erbt, daraus Milliarden macht und schliesslich in Städten wie New York, Las Vegas und Chicago Hochhäuser stehen hat, die seinen Namen tragen, für den gibt es vielleicht nur noch eine Steigerung: den Posten des US-Präsidenten. Ein Amt, das noch immer als das mächtigste der Welt gilt.

Um seinem Ziel Stück für Stück näherzukommen, hat der 69-Jährige manches getan und noch viel mehr gesagt. Er polarisierte und polemisierte und äusserte Ansichten, die die meisten herkömmlichen Politiker wohl unwählbar gemacht hätten.

Verbrecher, Drogenhändler, Vergewaltiger

Angefangen hat alles mit den mexikanischen Einwanderern. Trump spricht bei der Bekanntgabe seiner Bewerbung am 16. Juni 2015 von Verbrechern, Drogenhändlern und Vergewaltigern. An der mexikanischen Grenze will er eine Mauer bauen, die das Nachbarland bezahlen soll. Beobachtern in Washington ist da bereits klar: Trump will im riesigen Bewerberfeld der Republikaner nicht durch Pragmatismus, sondern Polemik auffallen. Empörung gross, Echo gross, Trump auf allen Titelblättern - der Immobilienmogul hat seine Wahlkampfstrategie gefunden.

Für den Geschäftsmann Trump ist der Politiker Trump zunächst ein Verlustbringer. Partnerunternehmen kündigen ihre Zusammenarbeit mit ihm, darunter die US-Senderkette NBC, mit der er jährlich die Schönheitswettbewerbe «Miss USA» und «MissUniverse» produziert hat. Trump stichelt, der Sender versuche nur, «politisch korrekt» zu sein. Mit dieser Einstellung komme sein Land nicht voran, macht er klar.

Verhöhnung von John McCain

Doch auch ohne Beziehungen zu NBC bleibt Donald Trump in den Medien. Im Juli 2015 verhöhnt er den Ex-Präsidentschaftskandidaten und Vietnamkriegsveteranen John McCain - einen in den eigenen Reihen beliebten Senator. Im August startet er eine Privatfehde mit Fox-Moderatorin Megyn Kelly und äussert sich dabei ausfällig und frauenfeindlich. Die Parteiführung schüttelt den Kopf - die Leute vor den Fernsehern stört es kaum.

Der Geschäftsmann Trump kommt dem Politiker Trump nun zugute: Aus Jahrzehnten in der Privatwirtschaft weiss der 69-Jährige, wie man grosse Reden schwingt und Versprechen gut verkauft. Der Milliardär dominiert die Fernsehdebatten der Republikaner und steht dabei regelmässig in der Mitte der Bewerber - der Platz, der für den Spitzenreiter in Meinungsumfragen reserviert ist.

In einem Land, in dem nach dem 11. September 2001 eine latente Dauerangst vor Terroristen herrscht, hakt Donald Trump nach den Anschlägen von Paris und San Bernardino Ende 2015 ein. Er spricht vom angeblichen Hass vieler Muslime auf die Vereinigten Staaten und fordert ein Einreiseverbot für alle, die an den Islam glauben. In Zeiten von Flüchtlingskrise und IS dominiert er damit über Tage die internationalen Schlagzeilen. Das Kopfschütteln über den exzentrischen Milliardär aus New York wächst ebenso wie seine Dominanz in den Umfragen.

Omnipräsent

So ist Donald Trump schon vor Beginn der Vorwahlen omnipräsent. Mal macht er mit kurzen Statements auf Twitter auf sich aufmerksam, mal gibt er sich als Diva und bleibt einer TV-Debatte wegen seines Streits mit Kelly fern - all das hilft, um seinen Schwung mit in die Primaries zu nehmen.

Dort kommt der Trump-Motor, angetrieben von Sprüchen wie «Folter funktioniert», nach einer Auftaktniederlage gegen Ted Cruz erst so richtig in Fahrt:Anfang Februar gewinnt er New Hampshire, dann South Carolina, dann den Super Tuesday.

Die Parteispitze und der frühere Präsidentschaftskandidat MittRomney stemmen sich hinter den Kulissen und vor laufenden Kameras gegen Trump - und müssen mit ansehen, wie ihre Favoriten einer nach dem anderen aus dem Rennen ums Weisse Haus aussteigen: Ende Februar ist es Jeb Bush, Mitte März Marco Rubio. Das Kalkül, Trump in einer Kampfabstimmung auf dem Nominierungsparteitag zu stoppen, ist zunichte, als Anfang Mai mit Cruz und John Kasich auch die letzten beiden Rivalen aufgeben.

Trump-Durchmarsch

Der Rest ist Formsache. Trump bittet um Wahlkampfspenden und die Unterstützung von Frauen und Einwanderern - beides Wählergruppen, über die er im Wahlkampf hergezogen hat.

Auf Seiten der Demokraten wird der Trump-Durchmarsch wie ein eigener Wahlsieg gefeiert. Clinton - passenderweise bei Frauen und Einwanderern beliebt - wird es gegen den Unwählbaren schon richten, ist das vorherrschende Motto in der Partei. Doch Donald Trump hat bewiesen, dass er sich gegen eine gesamte Partei - seine eigene - durchsetzen kann. Gelingt ihm das gegen Clinton und die Demokraten noch einmal? (woz/sda)

Erstellt: 26.05.2016, 16:26 Uhr

Mail-Affäre belastet Clinton

Die offizielle Rüge für ihren Umgang als US-Aussenministerin mit ihren dienstlichen E-Mails belastet den Wahlkampf von Hillary Clinton. Ihr republikanischer Rivale Donald Trump bezeichnete den Bericht des unabhängigen Generalinspekteurs des Aussenministeriums am Donnerstag als «Desaster» für die voraussichtliche Präsidentschaftskandidatin der Demokraten.

Clinton hatte in ihrer Zeit als Außenministerin von 2009 bis 2013 für ihre dienstliche Kommunikation eine private E-Mailadresse verwendet und die E-Mails auf einem privaten Server gespeichert. Damit verstieß sie gegen geltende Sicherheitsregeln. Die Republikaner werfen ihr zudem vor, sie habe ihre dienstliche Kommunikation der öffentlichen Kontrolle entziehen wollen. (afp)

Artikel zum Thema

Trump-Gegner werfen Steine und legen Feuer

US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump holte sich im Staat Washington weitere Delegierte. Bei einem Event des Republikaners in New Mexico kam es zu Ausschreitungen. Mehr...

Waffenlobby unterstützt Donald Trump

Video US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump will gesetzestreuen Bürgern das Waffentragen zum Selbstschutz erleichtern. Kontrahentin Clinton findet das «radikal und gefährlich». Mehr...

Eine sehr beunruhigende Entwicklung

Analyse Donald Trump hat Hillary Clinton in den Umfragen überholt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Von Kopf bis Fuss So essen Sie sich glücklich

Geldblog Ist der ärgerliche Eigenmietwert am Ende?

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Der Herbst ist da: Ein Mann entfernt in St. Petersburg Laub von seinem Auto. (23. Oktober 2019)
(Bild: Anton Vaganov) Mehr...