Trump hat eine neue Wunschkandidatin

Die bisherige US-Botschafterin in Kanada soll Botschafterin der Vereinten Nationen werden. Das hat der Präsident bekannt gegeben.

Diese Diplomatin soll den Posten bei der UNO übernehmen: Präsident Donald Trump unterhält sich mit der Botschafterin Kanadas, Kelly Knight Craft, kurz vor seinem Abflug nach Singapur zum Treffen mit Kim Jong-un. (9. Juni 2018)

Diese Diplomatin soll den Posten bei der UNO übernehmen: Präsident Donald Trump unterhält sich mit der Botschafterin Kanadas, Kelly Knight Craft, kurz vor seinem Abflug nach Singapur zum Treffen mit Kim Jong-un. (9. Juni 2018) Bild: Saul Loeb/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Donald Trump will die bisherige US-Botschafterin in Kanada, Kelly Knight Craft, zur neuen Botschafterin der USA bei den Vereinten Nationen machen. Dies kündigte Trump am Freitag im Kurznachrichtendienst Twitter an.

Die 56-Jährige habe einen «ausgezeichneten Job» darin gemacht, die USA zu repräsentieren. Er habe zudem keinen Zweifel, dass sie das Land unter ihrer Führung auf höchstem Niveau repräsentiert werde, erklärte Trump weiter.

US-Aussenminister Mike Pompeo begrüsste die Entscheidung des Präsidenten. Er lobte Knight Craft als «herausragende Anwältin» für die Sicherheits- und Wirtschaftsinteressen der Vereinigten Staaten in Kanada. Sie sei «extrem gut qualifiziert», um diese Arbeit bei der Uno fortzusetzen.

Der wahre Grund des Rückzugs ein anderer?

Eine neue Nominierung war notwendig geworden, weil die bisherige Kandidatin Heather Nauert am vergangenen Sonntag überraschend ihre Bewerbung zurückgezogen hatte. Sie begründete dies damit, dass die zwei Monate seit ihrer Nominierung für ihre Familie eine Strapaze gewesen seien.

Die Opposition hatte Nauert mangelnde aussenpolitische Erfahrung vorgeworfen. Sie arbeitete früher als Moderatorin beim konservativen und Trump überaus wohlgesonnenen Fernsehsender Fox News.

Mehrere US-Medien berichteten allerdings, Grund für Nauerts Rückzug sei, dass sie vor Jahren eine Frau als Kindermädchen beschäftigt hatte, die keine US-Arbeitserlaubnis gehabt habe. Aus Angst vor Komplikationen im Nominierungsprozess wegen dieses Falls habe Nauert entschieden, sich selbst aus dem Rennen zu nehmen.

Mit Trump eng verbunden

Die neue Personalie zu der Diplomatin muss noch vom US-Senat bestätigt werden. Die bisherige Amtsinhaberin des UNO-Postens, Nikki Haley, hatte den Posten zum Jahresende aus persönlichen Gründen abgegeben.

Knight Crafts Diplomatenkarriere hatte unter dem früheren Präsidenten George W. Bush begonnen, der sie in die US-Delegation bei den Vereinten Nationen berief. Sie vertrat Washington bereits bei Uno-Versammlungen. Sie war vor ihrer Zeit als US-Botschafterin in Kanada Unternehmerin im US-Bundesstaat Kentucky.

Sie ist mit Joe Craft verheiratet, einem milliardenschweren Geschäftsmann aus der Kohleindustrie. Beide sind Spender der Republikaner. Im Wahlkampf 2016 unterstützte das Ehepaar Kandidaten der Konservativen nach einem Bericht der «Washington Post» mit rund 1,5 Millionen US-Dollar. Wie die Zeitung am Freitag berichtete, gehörten die beiden in der Vergangenheit auch zu Gästen von Trumps Hotel in Washington.

Unklare Aussagen

Für Aufsehen sorgte Knight Craft, als sie erklärte, sie glaube «beiden Seiten» in der Debatte über den Klimawandel. In einem Interview des Senders CBC war sie gefragt worden, ob sie an den Klimawandel glaube. Sie entgegnete daraufhin: «Ich glaube, es gibt Wissenschaftler auf beiden Seiten, die richtig liegen.» (roy/sda/afp)

Erstellt: 23.02.2019, 01:15 Uhr

Artikel zum Thema

Trumps Wunschkandidatin zieht ihre Bewerbung zurück

Video Heather Nauert will nicht mehr US-Botschafterin an der UNO werden. Der US-Präsident hatte sie erst vor kurzem nominiert. Mehr...

Trumps UNO-Botschafterin tritt zurück

Nikki Haley hört überraschend auf. Für das Präsidentenamt kandidieren will sie aber nicht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Was für eine Plage: Eine Bauernstochter in Kenia versucht mit ihrem Schal Heuschrecken zu verjagen. (24. Januar 2020)
(Bild: Ben Curtis) Mehr...