Trump klagt gegen Einsicht in seine Finanzen

Donald Trump wehrt sich gerichtlich gegen den Versuch der Demokraten, Einsicht in seine Finanzverhältnisse zu bekommen.

Die Anwälte Trumps und des Trump-Konzerns werfen den oppositionellen Demokraten vor, einen «umfassenden politischen Krieg» gegen den Präsidenten zu führen. Foto: Keystone

Die Anwälte Trumps und des Trump-Konzerns werfen den oppositionellen Demokraten vor, einen «umfassenden politischen Krieg» gegen den Präsidenten zu führen. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Donald Trump geht vor Gericht gegen das Bestreben der Opposition nach Einsicht in seine Finanzverhältnisse vor. Mit der am Montag bei einem Bundesgericht in Washington eingereichten Klage wollen Trump und der von seinen Söhnen geleitete Trump-Konzern eine verbindliche Aufforderung aus dem Repräsentantenhaus abschmettern lassen, Geschäfts- und Finanzdokumente für die parlamentarische Prüfung vorzulegen.

Die Anwälte Trumps und des Trump-Konzerns werfen den oppositionellen Demokraten vor, einen «umfassenden politischen Krieg» gegen den Präsidenten zu führen. Dabei seien sogenannte Subpoenas – die Vorladung von Zeugen und Anforderung von Dokumenten in rechtlich verbindlicher Form – die Waffe ihrer Wahl. Diesen Subpoenas fehle aber der erforderliche Bezug zur gesetzgeberischen Aufgabe des Kongresses.

Hinweise auf illegale Aktivitäten

Konkret bezieht sich die Klage auf nur eine von diversen Subpoenas. Sie war in der vergangenen Woche vom demokratischen Vorsitzenden des permanenten Untersuchungsausschusses, Elijah Cummings, ausgestellt worden, der Finanzdokumente aus acht Jahren anforderte. Die Demokraten - seit Jahresbeginn im Repräsentantenhaus in der Mehrheit - erhoffen sich von der Einsicht in solche Dokumente Hinweise auf mögliche illegale Aktivitäten Trumps.

Trump hält in einer für US-Präsidenten höchst ungewöhnlichen Weise seine Finanzverhältnisse unter dem Deckel. So wollen die Demokraten auch seine Steuererklärungen der vergangenen sechs Jahre einsehen. Eine erste Frist, die der für Steuerrecht zuständige Ausschuss ihm dafür gesetzt hatte, liess der Präsident am 10. April verstreichen. Eine zweite Frist läuft an diesem Dienstag ab.

Der Ausschussvorsitzende Richard Neal warnte den Präsidenten, sollte er erneut die Herausgabe der Steuerdokumente verweigern, könnte ihm auch in diesem Fall eine Subpoena ausgestellt werden. Trump ist der erste US-Präsident seit Richard Nixon, der eine Veröffentlichung seiner Steuererklärungen verweigert.

Keine illegale Geheimabsprachen

Parallel zum Streit um die Finanzdokumente steht Trump durch den unlängst veröffentlichten Ermittlungsbericht zur Russland-Affäre unter Druck. Der Sonderermittler Robert Mueller hatte zwar keine Belege für illegale Geheimabsprachen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland gefunden. Er liess jedoch offen, ob der Präsident sich möglicherweise in strafrechtlich relevanter Weise der Justizbehinderung schuldig gemacht hat. Für diesen Verdacht lieferte Mueller diverse konkrete Anhaltspunkte.

Die Demokraten diskutieren deshalb nun verschärft darüber, ob sie ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump auf den Weg bringen sollen. Um den Präsidenten am Ende abzusetzen, bräuchten sie aber mindestens 20 Stimmen der Republikaner im Senat. (anf/AFP)

Erstellt: 22.04.2019, 22:23 Uhr

Artikel zum Thema

Ein misslungener Versuch, Trump zu erledigen

Analyse Weil er keine Russen-Absprache fand, handelte Sonderermittler Mueller wie ein Politiker. Mehr...

Mueller-Report: Indizien, dass Trump die Justiz behindern wollte

US-Justizminister William Barr hat die in Teilen geschwärzte Version des Berichts zu möglichen Russland-Verstrickungen des US-Präsidenten veröffentlicht. Mehr...

Das sind die wichtigsten Punkte aus dem Mueller-Bericht

US-Präsident Donald Trump gibt sich nach der Veröffentlichung triumphal. Doch der Report deckt Ungereimtheiten auf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Es sammelt sich nur der Staub in ihnen: Frauen zerschmettern in Indien Töpfe aus Ton, um gegen den Mangel an Trinkwasser zu protestieren. (16. Mai 2019)
(Bild: Amit Dave) Mehr...