Zum Hauptinhalt springen

Trump könnte Schwiegersohn zu Stabschef machen

Der US-Präsident sucht einen Nachfolger für den abtretenden John Kelly. Gemäss Medien ist Jared Kushner in der Poleposition.

Familiensache: Jared Kushner ist der Ehemann von Donald Trumps Tochter Ivanka. (29. November 2018)
Familiensache: Jared Kushner ist der Ehemann von Donald Trumps Tochter Ivanka. (29. November 2018)
Pablo Martinez Monsivais, Keystone

Donald Trump könnte seinen Schwiegersohn und Berater Jared Kushner zum neuen Stabschef im Weissen Haus machen. Der 37-jährige Ehemann von Trumps Tochter Ivanka sei für die Nachfolge des scheidenden Stabschefs John Kelly in der engeren Auswahl, berichtete am Donnerstag zunächst die «Huffington Post».

Der US-Präsident hatte vor knapp einer Woche bekanntgegeben, dass Kelly den Posten zu Jahresende räumen wird. Seitdem sucht der Präsident einen Nachfolger für den Job in der Machtzentrale in Washington – allerdings bislang vergeblich. So sagte der als Favorit gehandelte Stabschef von Vize-Präsident Mike Pence, Nick Ayres, ab und kündigte seinen Rückzug aus dem Weissen Haus an. Auch der erzkonservative Abgeordnete Mark Meadows wollte den Job nicht annehmen.

Trumps bisherige Stabschefs hatten im Weissen Haus einen schweren Stand. Kelly war im Juli 2017 dem glücklosen Reince Priebus gefolgt. Das Verhältnis zwischen dem angesehenen Vier-Sterne-General und dem Präsidenten soll sich dann aber schnell verschlechtert haben.

Video: Trump muss weiter nach Stabschef suchen

Ein Kandidat nach dem anderen sagt für den schwierigen Posten im Weissen Haus ab. (Video: Reuters)

Trumps Schwiegersohn Kushner ist bereits ein einflussreicher Präsidentenberater. Er spielte unter anderem bei den Freihandelsgesprächen mit Kanada und Mexiko eine zentrale Rolle und soll für Trump einen Nahost-Friedensplan erarbeiten. Kushner unterhält zudem enge Verbindungen zum saudiarabischen Kronprinzen Muhammad bin Salman, der wegen der Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi international in die Kritik geraten ist.

AFP/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch