Trump lässt Bushs Leichnam von Air Force One abholen

«Eine besondere Ehrung» lässt US-Präsident Donald Trump seinem Vorgänger zukommen: Die Präsidentenmaschine bringt den Leichnam George H. W. Bushs nach Washington.

Der frühere Präsident der USA erhält ein Staatsbegräbnis. (Video: AP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Donald Trump lässt den Leichnam des verstorbenen US-Präsidenten George H. W. Bush in Texas von der Air Force One abholen. Trump sagte beim G-20-Gipfel in Buenos Aires, er würde zunächst mit der Boeing 747 zurück nach Washington fliegen.

Die Präsidenten-Maschine werde dann nach Houston geschickt, um Bushs Leiche in die US-Hauptstadt zu bringen. Trump nannte die Geste «eine besondere Ehrung, die er sehr verdient hat». Trump wollte noch am Samstagabend aus Argentinien abreisen.

Der Leichnam Bushs soll von Montag an im US-Kapitol in Washington aufgebahrt werden. Das teilten der Mehrheitsführer der Republikaner im Senat, Mitch McConnell, der Sprecher des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, und die Vorsitzenden der oppositionellen Demokraten in den beiden Kammern, Chuck Schumer und Nancy Pelosi, mit. Am Montag um 17 Uhr Ortszeit sei eine Zeremonie beider Kammern des US-Parlaments geplant. Danach könnten Bürger bis Mittwoch Abschied vom Ex-Präsidenten nehmen.

Flaggen auf halbmast

Trump hatte den kommenden Mittwoch wegen Bushs Tod zum Nationalen Trauertag erklärt. Bundesbehörden bleiben an dem Tag geschlossen. Trump hatte ausserdem angeordnet, die Flaggen am Weissen Haus, an allen öffentlichen Gebäuden in den USA und an US-Vertretungen sowie Militärbasen im Ausland für 30 Tage auf halbmast zu setzen.

Auch die US-Börsen New York Stock Exchange und Nasdaq sollen am Mittwoch wegen des Todes des früheren US-Präsidenten geschlossen bleiben. Wegen des Gedenkens an Bush fände an diesem Tag kein Handel an den Aktienmärkten statt, teilten die beiden Börsenbetreiber am Samstag mit.

Die Sprecherin des Weissen Hauses, Sarah Sanders, sagte am Samstag, Donald Trump und First Lady Melania Trump würden an der Trauerfeier für Bush in der Nationalen Kathedrale in Washington teilnehmen. Ein Staatsbegräbnis in den USA erstreckt sich über mehrere Tage.

George H. W. Bush war von 1989 bis 1993 Präsident der Vereinigten Staaten. Am Freitagabend war er im Alter von 94 Jahren in seinem Haus in Houston gestorben. (chk/sda)

Erstellt: 02.12.2018, 01:21 Uhr

Artikel zum Thema

Bushs letzte Worte: «Ich liebe Dich auch»

Video Ex-US-Präsident George H. W. Bush telefonierte kurz vor seinem Tod mit seinem Sohn. Mehr...

Die Angst vor dem Tod prägte seine Politik

Video George H. W. Bush navigierte die USA als Präsident durch das Ende des Kalten Krieges und ermöglichte die deutsche Einheit. Populär wurde er erst später. Ein Nachruf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...