Trump legt bei Attacken gegen US-Politikerinnen nach

Der US-Präsident schiesst erneut verbal gegen Demokratinnen mit Migrationshintergrund. Theresa May kritisiert ihn dafür heftig.

Engagierte Kämpferin gegen den Präsidenten: Alexandria Ocasio-Cortez, die in den USA kurz AOC genannt wird. (Reuters/Juri Gripas/12. Juni 2019)

Engagierte Kämpferin gegen den Präsidenten: Alexandria Ocasio-Cortez, die in den USA kurz AOC genannt wird. (Reuters/Juri Gripas/12. Juni 2019)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Einen Tag nach seinen von der Opposition als rassistisch verurteilten Twitter-Attacken auf Kongressabgeordnete hat Donald Trump nachgelegt: Im Kurzbotschaftendienst Twitter verlangte der US-Präsident am Montag eine Entschuldigung der «linksradikalen Kongressabgeordneten» für «die schlimmen Dinge, die sie gesagt haben».

Wann werden sich die linksradikalen Kongressabgeordneten bei unserem Land, bei den Menschen in Israel und auch beim Präsidenten für die widerliche Sprache, die sie benutzt haben, und für die fürchterlichen Dinge, die sie gesagt haben, entschuldigen?», schrieb Trump am Montag.

Mit seinen Twitter-Botschaften vom Sonntag hatte Trump einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. «Progressive demokratische Kongressabgeordnete» hatte er mit den Worten attackiert: «Warum gehen sie nicht zurück und helfen dabei, die völlig zerrütteten und von Verbrechen durchsetzten Orte, von denen sie herkommen, wieder aufzubauen?»

Zwar nannte Trump keine Namen; seine Einlassungen waren aber unschwer erkennbar auf junge Wortführerinnen der Demokraten wie Alexandria Ocasio-Cortez, Ilhan Omar, Rashida Tlaib und Ayanna Pressley gemünzt. Eine ebenfalls am Sonntag veröffentlichte Twitter-Botschaft, in denen Trump den Frauen vorwarf, «Israel mit echter und ungezügelter Leidenschaft zu hassen», richtete sich offenbar gegen Omar und Tlaib, die kürzlich in eine Kontroverse um kritische Äusserungen über Israel verwickelt waren.

Twitter-Giftpfeile gegen Demokratinnen: Rashida Tlaib, Ilhan Omar, Alexandria Ocasio-Cortez und Ayanna Pressley (v. l.). (Bild: AP/Keystone)

Drei der vier Frauen sind in den USA geboren: Die Vorfahren von Ocasio-Cortez stammen aus Puerto Rico, Tlaib hat palästinensische Wurzeln und Pressley ist Afroamerikanerin. Omar floh als Kind aus Somalia und kam als Flüchtling in die USA. Trump fährt einen harten Kurs gegen Migranten.

Mays scharfe Replik

Die britische Premierministerin Theresa May verurteilte Trumps Angriffe am Montag scharf. Seine Aufforderung an mehrere US-Kongressabgeordnete der Demokraten, in die Herkunftsländer ihrer Familien zurückzukehren, sei «völlig inakzeptabel», sagte ein Sprecher Mays am Montag.

Das Verhältnis zwischen May und Trump ist schwierig. Zusätzlich belastet wurde es zuletzt durch die Enthüllungen über geheime diplomatische Vermerke des inzwischen zurückgetretenen britischen Botschafters Kim Darroch über Trump.

Infolge der Enthüllungen attackierte Trump May in einer Serie von Twitter-Botschaften, in denen er unter anderem ihr baldiges Ausscheiden aus dem Amt begrüsste. «Die gute Nachricht für das wunderbare Vereinigte Königreich ist, dass es bald einen neuen Premier haben wird», schrieb Trump.

Der Druck auf Johnson wächst

Trump macht kein Geheimnis daraus, dass er sich den früheren Aussenminister und Brexit-Hardliner Boris Johnson als Mays Nachfolger wünscht. Johnson hat angekündigt, im Falle seiner Wahl Trump sofort zu besuchen.

Mit ihrer Kritik an Trumps Kommentaren über die demokratischen Politikerinnen erhöht May auch den Druck auf Johnson, Trumps Einlassungen zu verurteilen. (fal/afp)

Erstellt: 15.07.2019, 15:09 Uhr

Artikel zum Thema

Trumps rassistische Hetze hat System

Analyse Der US-Präsident beleidigt Politikerinnen rassistisch. Er bedient damit üble Ressentiments. Das ist längst Teil seiner Strategie. Mehr...

Trump: «Geht zurück in eure Herkunftsländer»

Der US-Präsident empört mit Twitter-Botschaften über demokratische Politikerinnen, die in den USA geboren sind. Mehr...

Proteste gegen Trumps Abschiebe-Razzien

In vielen US-Städten gibt es heute Razzien gegen Menschen ohne Papiere. New Yorks Bürgermeister wirft Trump vor, Hass zu verbreiten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Rioja fasziniert mit neuer Vielfalt

Die Winzer aus der Region Rioja glänzen mit stetig zunehmender Finesse und Vielfalt. Neben Weissweinen sind auch Einzellagen, Orts- und Gebietsweine auf dem Vormarsch.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Gute Laune trotz Lichtmangels

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...