Zum Hauptinhalt springen

Trump lud zum jüdischen Lichterfest

Kurz nach seiner Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt feierte US-Präsident Trump im Weissen Haus Chanukka.

«Es geht hier um Jerusalem»: US-Präsident Trump lud im Weissen Haus zum jüdischen Lichterfest. (Video: Tamedia)

Bei einem Empfang zum jüdischen Lichterfest Chanukka hat US-Präsident Donald Trump nach seiner Jerusalem-Entscheidung die Besonderheit der diesjährigen Feierlichkeiten betont. Chanukka sei für ihn nun «besonders speziell», sagte er am Donnerstagabend. Er denke «an die Liebe, die in ganz Israel ist und für Jerusalem besteht».

Bei der Veranstaltung waren auch Tochter Ivanka, die für ihre Ehe zum Judentum konvertierte, deren Mann Jared Kushner sowie deren Kinder anwesend. Der orthodoxe Rabbi Meir Soloveichik sagte bei dem Empfang, erstmals seit der Gründung des Staates Israel habe ein amerikanischer Präsident mutig erklärt, was die Juden immer betont hätten - Jerusalem sei die Hauptstadt Israels.

Weltweite Kritik

Durch die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt hat Trump mit jahrzehntelanger US-Politik gebrochen. Die Europäische Union, Deutschland, Grossbritannien, Frankreich, der Papst und bedeutende arabische Verbündete haben den Schritt angeprangert. Die Palästinenser beanspruchen den Ostteil als Hauptstadt ihres zukünftigen unabhängigen Staates. Die internationale Staatengemeinschaft will, dass die Frage in direkten Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern geklärt wird.

AP/jd

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch