Zum Hauptinhalt springen

Trump plant neue Strafzölle auf Waren aus China

Der US-Präsident will China zur Abkehr von «unfairen Praktiken» bringen und droht mit Strafzöllen im Wert von 200 Milliarden Dollar.

chk
«Weiteres Handeln ist nötig»: US-Präsident Donald Trump. (18. Juni 2018)
«Weiteres Handeln ist nötig»: US-Präsident Donald Trump. (18. Juni 2018)
Michael Reynolds, Keystone

US-Präsident Donald Trump plant weitere Strafzölle in Höhe von zehn Prozent auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar. «Weiteres Handeln ist nötig, um China dazu zu ermutigen, seine unfairen Praktiken zu ändern, seinen Markt für US-Güter zu öffnen und eine ausgeglichenere Handelsbeziehung mit den USA zu akzeptieren», erklärte Trump in einer am Montag vom Weissen Haus verbreiteten Stellungnahme.

Die USA hatten erst in der vergangenen Woche Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf chinesische Importe im Wert von 50 Milliarden Dollar verhängt, woraufhin China Gegenmassnahmen im gleichen Umfang ankündigte. Zu diesem Zeitpunkt drohte Trump bereits mit zusätzlichen Massnahmen, sollte Peking Gegenzölle erheben.

Der eskalierende Handelsstreit zwischen den beiden grössten Volkswirtschaften der Welt schürt rund um den Globus die Angst vor einem Konjunktureinbruch. Trump liegt derzeit auch im Handelsstreit mit westlichen Partnern, den er mit seinen Strafzöllen auf Aluminium und Stahl ausgelöst hat.

(AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch