Trump-Regierung verschärft Vergabe von Greencard

Die US-Regierung will Millionen Einwanderern den Zugang zur Staatsbürgerschaft erschweren.

Setzt sich für eine strengere Einwanderungspolitik ein: Donald Trump spricht vor Journalisten. (9. August 2019) Foto: Evan Vucci/Keystone

Setzt sich für eine strengere Einwanderungspolitik ein: Donald Trump spricht vor Journalisten. (9. August 2019) Foto: Evan Vucci/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump will Millionen Einwanderern den Zugang zur Staatsbürgerschaft erschweren. Wenn Zuwanderer etwa Wohngeld, das staatliche Gesundheitssystem Medicaid oder Essensmarken in Anspruch nähmen, werde ihnen künftig der Zugang zu dem Aufenthaltstitel Green Card verweigert, kündigte das Weisse Haus am Montag an. Wer bereits eine Green Card habe und öffentliche Mittel in Anspruch nehme, solle nicht mehr die Staatsbürgerschaft erhalten können.

«Um die Leistungen für amerikanische Bürger zu sichern, müssen Einwanderer finanziell unabhängig sein», hiess es in einer Erklärung. «Eine grosse Anzahl von Nicht-Bürgern und ihre Familien haben unsere grosszügigen öffentlichen Hilfen in Anspruch genommen, diese beschränkten Mittel könnten sonst an gefährdete Amerikaner gehen.»

Die vom Weissen Haus angestrebten Änderungen können 22 Millionen legal im Land befindliche Menschen ohne US-Staatsbürgerschaft und 10,5 Millionen Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus betreffen.

Die Regierung berief sich auf die bereits bestehende Rechtslage, nach der Einwanderer der US-Gesellschaft nicht zur Last fallen sollen. «Seit Jahren wird diese klare Forderung weitgehend ignoriert», erklärte das Weisse Haus. Dies bringe «für die amerikanischen Steuerzahler eine enorme Belastung» mit sich.

Der amtierende Direktor der Einwanderungsbehörde, Ken Cuccinelli, sagte, Trumps Regierung verstärke durch die Neuregelungen das «Ideal der Unabhängigkeit und der persönlichen Verantwortung». Einwanderer sollten aus eigener Kraft «hier in Amerika erfolgreich werden». (sda)

Erstellt: 13.08.2019, 06:08 Uhr

Artikel zum Thema

Trump und die Republikaner brauchen jetzt Courage

Analyse Die US-Krise vertieft sich. Der Präsident und seine Partei sind gefordert und müssten ohne Rücksicht auf politische Verluste das Richtige tun. Mehr...

«Der Einzige, der zählt, ist Trump selbst»

Interview Krieg im Irak, Krise mit Iran: Politologe Stephen Walt sieht in der US-Aussenpolitik eine Kultur der «Selbstüberschätzung». Mehr...

Trump will Asylrecht für Migranten einschränken

Der US-Präsident hatte Grossaktionen gegen Menschen ohne Papiere angekündet. Die Abschiebe-Razzien fallen jedoch vielerorts aus. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...