Trump schlägt den Esel

Der US-Präsident will die Abgasregeln für Autos in Kalifornien lockern. Ein durchsichtiges Manöver.

Präsident Trump will dem Bundesstaat Kalifornien verbieten, strengere Regeln für Abgase als auf Bundesebene zu verhängen. Foto: Keystone

Präsident Trump will dem Bundesstaat Kalifornien verbieten, strengere Regeln für Abgase als auf Bundesebene zu verhängen. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit 50 Jahren legt der US-Bundesstaat Kalifornien eigene Standards für den Schadstoffausstoss von Autos fest, die erheblich strenger sind als jene auf Bundesebene. Dieses Sonderrecht will Donald Trump nun streichen, und seine offizielle Begründung lautet: Wer so scharfe Öko-Standards vorgibt wie die Fantasten an der Westküste, macht Autos für die Bürger unerschwinglich, behindert den Kauf von Neuwagen und ist somit schuld, dass mehr alte, stinkende und gefährliche Klapperkisten auf den Strassen bleiben. Mehr Umweltschutz durch niedrigere Umweltstandards also? Man darf annehmen, dass nicht einmal der Präsident selbst den Unsinn glaubt, den er da gerade verzapft.

Nein, es geht Trump nicht um die Sache, es geht ihm nicht einmal um Bürokratieabbau. Seine Agenda ist eine machtpolitische: Die Kalifornier sind überwiegend liberal und umweltbewusst, sie befürworten Einwanderung – und werden auch bei der Präsidentschaftswahl 2020 für den Bewerber der Demokraten stimmen, selbst wenn die den Esel nominieren sollten, der ihr Parteiwappen ziert. Kurzum: Der Bundesstaat Kalifornien steht für alles, was Trump hasst. Er nutzt deshalb die Chance, den Kaliforniern eins auszuwischen und Eindruck bei den eigenen Kernwählern zu schinden.

Machtpolitik zulasten der Umwelt: ein verheerendes Signal so kurz vor dem UN-Klimagipfel.

Erstellt: 18.09.2019, 18:21 Uhr

Artikel zum Thema

Trump will Kalifornien strengere Abgasregeln verbieten

Kalifornien gilt als Vorreiter beim Klimaschutz, dagegen hat der US-Präsident aber was. Der Bundesstaat will um seine Rechte kämpfen. Mehr...

Sie schüchtern nicht einmal die USA ein

Porträt Die Premierministerin von Island macht mit ihrer grünen Politik weltweit Schlagzeilen. Jetzt lädt Katrin Jakobsdottir zur #MeToo-Konferenz. Mehr...

Das US-Militär verschmutzt die Umwelt stärker als 140 Länder

Amerikanische Kampfjets, Transporter und Kriegsschiffe brauchen Unmengen Treibstoff – und verursachen damit gleich viel CO2 wie die ganze Schweiz. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...