Zum Hauptinhalt springen

Trump schliesst Anerkennung der Krim-Annexion nicht aus

Er wolle mit Wladimir Putin über die Ukraine, über Syrien und über Wahlen sprechen, sagte der US-Präsident vor dem geplanten Gipfeltreffen Mitte Juli.

USA halten an Sanktionen gegen Russland fest: Feuerwerk am ersten Jahrestag der Krim-Annexion. (18. März 2015)
USA halten an Sanktionen gegen Russland fest: Feuerwerk am ersten Jahrestag der Krim-Annexion. (18. März 2015)
Alexander Polegenko, Keystone
Gespräche geplant: Wladimir Putin und Donald Trump treffen sich am 16. Juli in Helsinki. Dabei will der US-Präsident auch über die Ukraine sprechen.
Gespräche geplant: Wladimir Putin und Donald Trump treffen sich am 16. Juli in Helsinki. Dabei will der US-Präsident auch über die Ukraine sprechen.
AP Photo/Evan Vucci, Keystone
epa04927656 Russian President Vladimir Putin (2-R) and Italy's former prime minister Silvio Berlusconi (R) examine the Tauric Chersonessus national preserve where archeological digs in Sevastopol, Crimea, 12 September 2015. Silvio Berlusconi arrived in Crimea on a private visit.  EPA/ALEXEY DRUZHINYN / RIA NOVOSTI / KREMLIN POOL MANDATORY CREDIT
epa04927656 Russian President Vladimir Putin (2-R) and Italy's former prime minister Silvio Berlusconi (R) examine the Tauric Chersonessus national preserve where archeological digs in Sevastopol, Crimea, 12 September 2015. Silvio Berlusconi arrived in Crimea on a private visit. EPA/ALEXEY DRUZHINYN / RIA NOVOSTI / KREMLIN POOL MANDATORY CREDIT
EPA/ALEXEY DRUZHINYN / RIA NOVOSTI, Keystone
1 / 5

US-Präsident Donald Trump hat eine Anerkennung der Annexion der Krim durch Russland nicht ausgeschlossen. Auf die Frage von Reportern, ob er von der Verurteilung der Annexion abrücken wolle, antwortete Trump am Freitag (Ortszeit) an Bord der Air Force One ausweichend: «Das werden wir sehen.»

Die ukrainische Krim-Halbinsel war im März 2014 nach einem umstrittenen Referendum von Russland ins eigene Staatsgebiet eingegliedert worden. Die Regierung in Kiew und der Westen sehen dies als völkerrechtswidrige Annexion und betrachten die Krim weiter als Teil der Ukraine. Die EU und die USA verhängten wegen der Annexion Sanktionen gegen Moskau.

Trump trifft den russischen Präsidenten Wladimir Putin Mitte Juli zu Gesprächen in Helsinki. Es ist das erste offizielle Gipfeltreffen der beiden seit Trumps Amtsantritt vor anderthalb Jahren. Trump hatte sein Amt mit dem Versprechen angetreten, die Beziehungen zu Russland zu verbessern.

«Möchten keine Wahlbeeinflussung»

Der US-Präsident will bei seiner geplanten Zusammenkunft mit Putin auch über mögliche Wahlbeeinflussung Russlands in den USA sprechen. «Wir werden über die Ukraine sprechen, wir werden über Syrien sprechen, wir werden über Wahlen sprechen», sagte Trump. «Wir möchten keine Wahlbeeinflussung», führte er weiter aus.

Der Kreml in Moskau bestreitet jegliche Einflussnahme Russlands auf die US-Präsidentschaftswahl 2016. US-Geheimdienste sind sich dagegen sicher, dass Russland Versuche unternommen hat, die Wahl zugunsten von Donald Trump und gegen Hillary Clinton zu beeinflussen. Eine Beeinflussung der Wahl durch ausländische Nationen ist nicht erlaubt. Ein Sonderermittler prüft derzeit, ob Trump oder Mitglieder seines Wahlkampflagers davon gewusst haben könnten.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch