Trump trifft Opfer von Amoklauf – und lobt dann die Waffenlobby

Einen Tag nachdem er mit Überlebenden des Massakers von Parkland gesprochen hat, lobt der US-Präsident die «grossartigen Leute» der National Rifle Association.

Opfer konfrontieren die Verantwortlichen: Donald Trump empfing im Weissen Haus Überlebende des Highschool-Massakers von Parkland. (Video: Tamedia/AP/AFP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit Längerem gilt US-Präsident Donald Trump als Mensch, der schnell Meinung und Tonfall wechseln kann. Das hat er nun erneut unter Beweis gestellt: Einen Tag, nachdem er Angehörige und Freunde der Opfer von Schulmassakern traf, lobt er bereits wieder die US-Waffenlobby.

«Viele Leute verstehen nicht oder wollen nicht verstehen, dass Wayne, Chris und die Jungs, die so hart bei der NRA arbeiten, tolle Patrioten sind. Sie lieben unser Land und sie werden das Richtige tun», schrieb Trump auf Twitter. Wayne LaPierre ist der Vorsitzende der Waffenorganisation NRA, Chris Cox ist ihr Chef-Lobbyist.

Bei dem Treffen mit Trump am Mittwoch waren unter anderem Schüler der Stoneman Douglas High School in Parkland zugegen, wo ein Amokläufer in der vergangenen Woche 17 Schüler und Lehrer erschossen hatte. Die Überlebenden forderten den US-Präsidenten auf, die Waffengesetze zu verschärfen. Die NRA hingegen läuft gegen mögliche Verschärfungen Sturm.

Trump will Lehrer bewaffnen – aber nur die besten

Trump veröffentlichte seinen Tweet nur wenige Minuten vor einem öffentlichen Auftritt des NRA-Chefs La Pierre, bei dem dieser die Demokraten harsch kritisierte und ihnen vorwarf, das Massaker von Parkland für politische Zwecke zu missbrauchen. Sie wollten «alle individuellen Freiheiten auslöschen», sagte LaPierre. Stattdessen forderte er mehr bewaffnete Sicherheitskräfte an Schulen.

Einen ähnlichen Vorschlag hat Trump bereits geliefert. Demnach sollten ausgewählte Lehrer an Schulen bewaffnet werden. Am Donnerstag konkretisierte der US-Präsident: Lehrer, die im Umgang mit Waffen versiert seien, könnten einen Amoklauf sofort beenden, noch bevor die Polizei eintreffe.

Wenn militärisch oder speziell ausgebildete Lehrer Waffen trügen, würde dies auch abschreckend auf potenzielle Angreifer wirken. «Eine 'waffenfreie' Schule ist ein Magnet für böse Leute», schrieb Trump auf Twitter. Ausserdem wolle er sich dafür starkmachen, dass Waffenkäufer besser überprüft würden, insbesondere hinsichtlich psychischer Erkrankungen, und dass das Mindestalter für Waffenkäufe angehoben werde.

In seinen Twitter-Nachrichten warf Trump den Medien ausserdem vor, seinen Vorschlag falsch dargestellt zu haben. Er wolle nicht die Bewaffnung aller Lehrer. Lediglich jene, die versiert und ausgebildet seien im Umgang mit Schusswaffen sollten diese an Schulen verdeckt tragen. Das betreffe etwa 20 Prozent der Lehrer, «nur die Besten».

Ein Zettel, den der US-Präsident beim Treffen mit den Angehörigen der Opfer von Parkland dabei hatte, hatte bereits Zweifel an dessen Sozialkompetenz gesät. Als einen Punkt hatte Trump dort «I hear you» notiert – frei übersetzt bedeutet dies soviel wie «Ich kann Euch verstehen». Daraufhin war Kritik daran laut geworden, dass Trump sich offenbar selbst daran erinnern müsse, gegenüber den Angehörigen von Getöteten Mitgefühl zu zeigen.


Das stand in Trumps Gesprächsnotizen

Der US-Präsident hat Überlebende des Amoklaufs von Parkland getroffen. Ein Foto zeigt, wie er sich vorbereitet hat. (SZ.de/bepe/bloomberg/rtr/jael)

Erstellt: 22.02.2018, 20:45 Uhr

Artikel zum Thema

Trump will den Lehrern Waffen geben

US-Präsident Donald Trump empfing im Weissen Haus Überlebende des Schulmassakers von Florida. Bewaffnete Lehrer könnten Angriffe rasch beenden, sagte er. Mehr...

«Ich wäre auch ohne Waffe in die Schule gerannt»

Donald Trump sagte, er wäre in jedem Fall beim Massaker von Parkland eingeschritten – selbst unbewaffnet. Mehr...

Regierung Trump will der Schweiz Jets verkaufen

Diese fünf Kampfjets sind in der engeren Auswahl als Ersatz für die F/A-18. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...