China kontert Trumps Strafzölle

Der US-Präsident verkündet weitere Strafzölle. China reagiert mit Vergeltungsmassnahmen.

Der Handelskrieg zwischen Washington und Peking geht weiter: Ein Containerschiff der China Ocean Shipping Company dockt am Hafen von Oakland, Kalifornien, an. (Archiv)

Der Handelskrieg zwischen Washington und Peking geht weiter: Ein Containerschiff der China Ocean Shipping Company dockt am Hafen von Oakland, Kalifornien, an. (Archiv) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

China antwortet auf die jüngsten Strafzölle der US-Regierung und verhängt Gegenzölle auf US-Waren im Wert von 60 Milliarden Dollar. Sie sollen am 24. September in Kraft treten, teilte das Handelsministerium in Peking mit. An diesem Tag sollen auch die Zölle der US-Seite greifen.

Präsident Trump hatte zuvor Strafabgaben auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar verhängt und den Handelsstreit damit deutlich verschärft. Die neuen US-Zölle sollen in einer ersten Stufe zehn Prozent betragen, vom 1. Januar an schliesslich 25 Prozent. Inzwischen sind etwa die Hälfte der US-Importe aus China von gültigen oder angedrohten Strafzöllen betroffen.

Chinas Reaktion fällt vergleichsweise verhalten aus. Die Zollsätze sollen zwischen fünf und zehn Prozent liegen, ursprünglich war von Zöllen zwischen fünf und 25 Prozent die Rede. Dass China nicht ebenfalls mit Zöllen im Wert von 200 Milliarden Dollar reagiert, hat einen einfachen Grund: Das Land importiert pro Jahr lediglich Produkte im Wert von 130 Milliarden Dollar aus den USA. Bisher hatte Peking auf US-Zölle stets mit Zöllen in gleichem Umfang reagiert.

Das Land behält sich dennoch vor, auf eine weitere Eskalation durch die US-Regierung zu reagieren. «Wenn die USA darauf bestehen, die Zölle noch weiter zu erhöhen, wird China entsprechend antworten», erklärte das chinesische Handelsministerium. Importe und Exporte können auch durch andere Massnahmen als durch Zölle erschwert werden, Peking könnte etwa in China ansässigen US-Konzernen die Arbeit erschweren. (chk/AFP/sda)

Erstellt: 18.09.2018, 17:40 Uhr

Artikel zum Thema

Berichte: Trump will weitere Sonderzölle gegen China verhängen

Im Handelsstreit zwischen den USA und China will US-Präsident Donald Trump seine Drohungen offenbar wahr machen und den Konflikt drastisch verschärfen. Mehr...

Entwickelt sich der Handelskrieg gerade zum Wirtschaftskonflikt?

China verweigert US-Chiphersteller Qualcomm die Übernahme des niederländischen Konkurrenten NXP. Peking zeigt damit den USA seine Muskeln fernab von Strafzöllen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Rioja fasziniert mit neuer Vielfalt

Die Winzer aus der Region Rioja glänzen mit stetig zunehmender Finesse und Vielfalt. Neben Weissweinen sind auch Einzellagen, Orts- und Gebietsweine auf dem Vormarsch.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...