Trump-Berater bestätigt Kaufinteresse an Grönland

Die Insel sei strategisch bedeutend und habe wertvolle Mineralien, sagt Trumps Berater Larry Kudlow. Doch Grönland steht gar nicht zum Verkauf.

Der frühere Immobilienhändler und heutige US-Präsident «will sich das anschauen»: Grönland. (Video: Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seines Wirtschaftsberaters tatsächlich an einem Kauf Grönlands interessiert. Der Präsident kenne sich gut mit Immobilienkäufen aus und «will sich das anschauen», sagte Larry Kudlow am Sonntag im Nachrichtensender Fox News.

Er wolle nicht spekulieren, wohin das führe, aber Grönland sei strategisch bedeutend. «Sie haben viele wertvolle Mineralien», sagte Kudlow. Aber natürlich gehöre Grönland zum Nato-Partner Dänemark, fügte er hinzu.

Die Berichte am Donnerstag legten nahe, Trump habe Berater angewiesen, den Kauf zu prüfen. Wie seriös die Absichten seien, sei selbst für seine Mitarbeiter unklar gewesen, hiess es weiter.

Trump, der als Immobilienunternehmer reich wurde, erklärte am Sonntag, er sei «strategisch» an Grönland interessiert. Das stehe aber nicht ganz oben auf seiner Agenda. Trump wird Anfang September erstmals in Dänemark erwartet.

Grönland und Dänemark haben die Idee eines Verkaufs zurückgewiesen. Das Weisse Haus hatte sich bislang nicht zu Berichten geäussert, wonach Trump Interesse an Grönland geäussert haben soll.

«Grönland steht nicht zum Verkauf»

Die dänische Regierungschefin Mette Frederiksen besuchte die Insel am Sonntag und betonte dort erneut, dass Grönland nicht zum Verkauf stehe.

«Grönland ist nicht zu verkaufen», sagte Ministerpräsidentin Mette Frederiksen am Sonntag der Zeitung «Sermitsiaq» während eines Besuchs auf der Insel. «Grönland ist nicht dänisch. Grönland gehört zu Grönland. Ich hoffe inständig, dass das nicht ernst gemeint ist.»

Dänische Politiker hatten schon zuvor mit Kopfschütteln auf Trumps Überlegung reagiert. «Es muss sich um einen Aprilscherz handeln», hatte Ex-Ministerpräsident Lars Lokke Rasmussen gesagt.

«Wenn er das wirklich in Betracht zieht, dann ist das der letzte Beweis, dass er verrückt geworden ist», erklärte der aussenpolitische Sprecher der Dänischen Volkspartei, Sören Espersen. «Der Gedanke, dass Dänemark 50'000 Bürger an die Vereinigten Staaten verkauft, ist völlig lächerlich.»

Strategische Bedeutung

Grönland ist eine eisbedeckte Insel zwischen dem Nordatlantik und dem Nordpolarmeer, auf der sich der US-Militärflugplatz Thule Air Base befindet.

Die Insel mit seinen rund 56'000 Einwohnern ist etwa sechs Mal so gross wie Deutschland und hat den Status eines autonomen Territoriums von Dänemark.

Grönland zieht aufgrund seiner strategischen Lage und seiner Bodenschätze die Aufmerksamkeit der globalen Grossmächte China, Russland und USA auf sich.


Entscheidung 2020 – Der Podcast zu den Wahlen in den USA

Die Sendung ist zu hören auf Spotify oder direkt hier: (chk/sda)

Erstellt: 18.08.2019, 17:40 Uhr

Artikel zum Thema

Warum britische Euroskeptiker Grönland lieben

Grönland ist das einzige Land, das je aus der Europäischen Gemeinschaft ausgetreten ist. Was lässt sich aus dem Gröxit lernen? Mehr...

Die geheime Stadt im Eis

Die Eisschmelze in Grönland könnte ein vergessenes US-Nuklearprojekt zum Vorschein bringen. Der Zürcher Horst Machguth war bei der Untersuchung dabei. Mehr...

«Man kann ihn nicht aufhalten»

Am Wochenende hat sich eine gigantische Insel aus Eis von einem Gletscher in Grönland gelöst. Sie bewegt sich unaufhaltsam hin zu jener Stelle, wo einst die Titanic sank. Schiffe und Bohrinseln sind in Gefahr. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...