Trumps nächste Tirade trifft schwarzen Pastor

Nach Elijah Cummings hat sich Donald Trump nun auf Bürgerrechtler Al Sharpton eingeschossen: «Er hasst Weisse und Polizisten.»

Al Sharpton kritisiert Trump: Der Aktivist hat auf die Baltimore-Angriffe des US-Präsidenten reagiert. Video: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach seinen herablassenden Äusserungen über einen vorwiegend von Schwarzen bewohnten Wahlkreis in Baltimore hat US-Präsident Donald Trump auf Twitter beleidigende Tiraden gegen einen schwarzen Bürgerrechtler vom Stapel gelassen. Seine neuen Angriffe richteten sich gegen den Pastor Al Sharpton, den Trump am Montag als «Betrüger» und «Unruhestifter» bezeichnete. «Er hasst Weisse und Polizisten.»

Sharpton hatte am Sonntag erklärt, er sei unterwegs in das zuvor von Trump gescholtene Baltimore. Damit zog er sich offenbar den Ärger des Präsidenten zu. «Als Nächstes wird Pastor Al auftauchen, um sich zu beklagen und zu protestieren», twitterte Trump. «Nichts wird für die Bedürftigen getan. Traurig!»

Sharpton reagierte wenig später auf die Kurzbotschaften des Präsidenten. «Trump sagt, ich sei ein Unruhestifter und Betrüger (...) Wenn er wirklich dächte, ich wäre ein Betrüger, dann würde er mich in seine Regierung holen», twitterte Sharpton.

Beobachter: Trump will die Weissen mobilisieren

Trump hatte am Wochenende mit einer Reihe von Twitterbotschaften erneut Rassismusvorwürfe auf sich gezogen. Er beschimpfte den afroamerikanischen Abgeordneten Elijah Cummings als «brutalen Tyrannen» und beschrieb dessen Wahlkreis in Baltimore als «widerliches, von Ratten und Nagern befallenes Drecksloch». Auf Kritik und Rassismus-Vorwürfe reagierte der US-Präsident am Sonntag dann mit einer weiteren Twitter-Tirade. Dabei bezeichnete er Cummings als «Rassisten».

Die historische Hafenstadt Baltimore mit rund 600'000 Einwohnern hat sowohl wohlhabende Stadtteile als auch Problemviertel. Mehr als 60 Prozent der Bevölkerung sind schwarz, in Cummings' Wahlbezirk sind es gut 50 Prozent.

Video: Emotional bewegter CNN-Moderator hält Trump entgegen

CNN-Moderator Victor Blackwell verteidigt unter Tränen seine Heimatstadt Baltimore. (Video: Youtube/CNN)

Der US-Präsident hatte bereits vor kurzem mit rassistischen Äusserungen über mehrere demokratische Politikerinnen einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Beobachter gehen davon aus, dass Trump mit den gezielten Angriffen seine mehrheitlich weisse Anhängerschaft für den kommenden Präsidentschaftswahlkampf mobilisieren will. (afp/red)

Erstellt: 29.07.2019, 16:13 Uhr

Artikel zum Thema

Emotional bewegter CNN-Moderator hält Trump entgegen

Video Der US-Präsident hat den Demokraten Elijah Cummings beschimpft und sich abfällig über Baltimore geäussert. Ein CNN-Journalist antwortete. Mehr...

US-Geheimdienstdirektor tritt zurück

Dan Coats war nicht immer der gleichen Meinung wie der US-Präsident. Trump hat seinen Favoriten für den Posten bereits bekannt gegeben. Mehr...

Trump siegt auf der ganzen Linie

Analyse Skrupellos und geschickt mauert Donald Trump gegen die Demokraten. Diese sind ineffizient und gespalten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Die grosse Vorbereitung: Eine Woche vor Beginn des eidgenössischen Schwing- und Älplerfests in Zug wird ein Schwingplatz mit Sägemehl ausgelegt. (16. August 2019)
(Bild: Alexandra Wey) Mehr...