Ukrainischer Aussenminister: Kein Druck von Trump auf Selenskyj

Die Ukraine sei ein unabhängiges Land und ergreife keine Partei in der US-Politik, sagte der ukrainische Aussenminister.

Hat sich selbst noch nicht zu Wort gemeldet: Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj. (Archivbild)

Hat sich selbst noch nicht zu Wort gemeldet: Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj. (Archivbild) Bild: Efrem Lukatsky/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Ukraine hat Medienberichte zurückgewiesen, US-Präsident Donald Trump habe den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in einem Telefonat im Juli unter Druck gesetzt.

Die Ukraine sei ein unabhängiges Land und ergreife keine Partei in der US-Politik, sagte Aussenminister Wadym Prystaiko am Samstag im Interview mit dem Medienhaus Hromadske. «Ich weiss, worum es in dem Telefonat ging und ich denke, es hat keinen Druck gegeben», sagte Prystaiko. Die Unterhaltung sei lang und freundlich gewesen. Es seien viele Themen angesprochen worden, die teils ernsthafte Antworten erforderten.

Medien in den USA hatten am Freitag berichtet, Trump habe Selenskyj bei dem Telefonat am 25. Juli mehrfach unter Druck gesetzt, Nachforschungen zu Joe Biden – einem seiner schärfsten Rivalen von den Demokraten – und seinem Sohn aufzunehmen.

Whistleblower schlug Alarm Das Telefonat von Trump und Selenskyj steht im Mittelpunkt eines Streits um den Umgang der US-Regierung mit Vorwürfen eines Whistleblowers. Die Regierung habe dem Kongress Informationen über die Aussagen des Whistleblowers vorenthalten, warf der demokratische Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im US-Repräsentantenhaus, Adam Schiff, vor.

Trump erklärte am Samstag über Twitter, er habe nichts unrechtmässiges getan. Sein Gespräch mit Selenskyj sei völlig in Ordnung und Routine gewesen.

Joe Biden, Ex-Vize-Präsident und einer der aussichtsreichsten Kandidaten der Demokraten bei der Präsidentenwahl im kommenden Jahr gegen Trump anzutreten, forderte eine Untersuchung des Telefonats. «Das erscheint mir ein unglaublicher Fall von Machtmissbrauch zu sein», sagte Biden sichtlich verärgert bei einer Wahlkampfveranstaltung in Iowa am Samstag. Selenskyj selber hat sich bislang nicht zu den Berichten geäussert. (chk/sda)

Erstellt: 22.09.2019, 06:45 Uhr

Artikel zum Thema

Ein ungeheuerlicher Verdacht gegen Trump

Der US-Präsident soll die Ukraine zu Ermittlungen gegen seinen Rivalen gedrängt haben. Das wäre wohl illegal – und ein Impeachment plötzlich viel wahrscheinlicher. Mehr...

Joe Biden wirft Trump «Korruption» vor

Der Präsidentschaftskandidat fordert Trump auf, ein brisantes Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten zu veröffentlichen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...