«Um ehrlich zu sein, es ist keine Mauer»

Kurz bevor Trumps Stabschef John Kelly seinen Posten räumt, hat er sich noch einmal in die Diskussion um die Mauer an der Grenze zu Mexiko eingeschaltet.

Räumt seinen Posten zum Jahreswechsel: Stabschef John Kelly. (Archivbild)

Räumt seinen Posten zum Jahreswechsel: Stabschef John Kelly. (Archivbild) Bild: Olivier Douliery/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kurz vor seinem Abschied aus dem Weissen Haus hat Stabschef John Kelly sich noch einmal in die Diskussion über die von US-Präsident Donald Trump geforderte Mauer an der Grenze zu Mexiko eingeschaltet. «Um ehrlich zu sein, es ist keine Mauer.»

Dies sagte Kelly, der seinen Posten zum Jahreswechsel räumt, in einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit der Zeitung «Los Angeles Times». «Der Präsident sagt immer noch Mauer. Manchmal sagt er einfach Barriere oder Zaun. Jetzt tendiert er zu Eisengittern.»

Die Idee einer festen Betonmauer sei von der US-Regierung früh aufgegeben worden, nachdem mit Grenzschützern über ihre Bedürfnisse gesprochen worden sei, fügte Kelly hinzu. Die Grenzschützer hätten «feste Barrieren an einigen Stellen», aber vor allem mehr Personal und technische Mittel gefordert.

Bessere Technologien

Die Präsidentenberaterin Kellyanne Conway wies die Frage, ob es um eine «Mauer» gehe oder nicht, als «blöde semantische Debatte» zurück. Im Fernsehsender Fox sagte sie am Sonntag, die Zoll- und Grenzbeamten bräuchten «bessere Technologien, feste Barrieren und Eisengitter», von denen Trump sowohl mündlich als auch im Kurzbotschaftendienst Twitter gesprochen habe.

Trump hatte den Bau der Mauer im Wahlkampf angekündigt und erklärt, er wolle auf diese Weise illegale Einwanderung und Kriminalität bekämpfen. Der Streit um die Mauer steht derzeit auch im Zentrum des US-Haushaltsstreits. Die oppositionellen Demokraten lehnen Trumps Milliarden-Forderung für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko strikt ab, was bereits zu einer Haushaltssperre und zum Stillstand in zahlreichen Bundesbehörden geführt hat. (chk/sda)

Erstellt: 31.12.2018, 02:27 Uhr

Artikel zum Thema

Schweizer halten mehr von Putin als von Trump

Der US-Präsident schneidet in einer Umfrage äusserst schlecht ab. Nur ein Staatsoberhaupt ist in der Schweiz noch unbeliebter. Mehr...

Trump wirft Demokraten Tod von Kindern vor

Der US-Präsident macht seine Gegner für den Tod von zwei jungen Migranten verantwortlich. Für die Demokraten «ein neuer Tiefpunkt». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Ein Fehltritt mit Folgen

Eine kleine Unaufmerksamkeit, ein bisschen Pech – ein Unfall ist schnell passiert. Zum Glück hat die Suva die Kosten im Griff.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...