Zum Hauptinhalt springen

UNO-Klimasondergipfel endet mit schmalem Ergebnis

US-Präsident Barack Obama mahnt zur Eile im Kampf gegen die «dringende und wachsende Bedrohung» durch den Klimawandel. Konkrete Zusagen machte aber kaum jemand – ausser Frankreich.

Will die Führung im Kampf gegen die Klimaerwärmung übernehmen: US-Präsident Barack Obama nach seiner Ansprache vor dem Klimasondergipfel in New York. (23. September 2014)
Will die Führung im Kampf gegen die Klimaerwärmung übernehmen: US-Präsident Barack Obama nach seiner Ansprache vor dem Klimasondergipfel in New York. (23. September 2014)
Adrees Latif, Reuters

Trotz einem Bekenntnis zum stärkeren Engagement gegen die Erderwärmung hat der New Yorker UNO-Klimagipfel wenig greifbare Fortschritte gebracht. Nach Abschluss der Konferenz am Dienstag klaffte im UNO-Klimafonds immer noch eine Finanzierungslücke von 7,7 Milliarden Dollar, weil es kaum neue Zusagen gab. Umweltschutzorganisationen bezweifelten, dass vom Gipfel wirklich der Schwung für ein weitreichendes globales Klimaschutzabkommen ausgeht, den sich UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon erhofft hatte. Der Klimawandel bedrohe den Frieden, den Wohlstand und die Zukunftsperspektiven von Milliarden Erdbewohnern, sagte Ban zum Auftakt des eintägigen Treffens. Deswegen sei der Sondergipfel einberufen worden, «um Geschichte zu schreiben».

Doch das Ergebnis fiel wenig historisch aus. Zwar versprachen über 120 Staats- und Regierungschefs aus aller Welt grundsätzlich mehr Einsatz gegen die Erderwärmung. Und auch die USA und China, die beiden Nationen mit dem höchsten Treibhausgasausstoss, schlossen sich dem Bekenntnis an.

Frankreich sagt eine Milliarde Dollar zu

Doch auf der Zahlenseite schlug sich das kaum nieder: Für den vor fünf Jahren beschlossenen Grünen Klimafonds der Vereinten Nationen seien inzwischen 2,3 Milliarden Dollar (umgerechnet 2,16 Milliarden Franken) von den Mitgliedstaaten zugesagt worden, davon jeweils eine Milliarde von Deutschland und Frankreich, sagte Ban. Doch Deutschland hatte sein Versprechen schon vor dem Gipfel gegeben. Und bis zum Jahresende soll das Zielvolumen von zehn Milliarden Dollar erreicht sein.

Der sogenannte Green Climate Fund soll armen Ländern helfen, die am stärksten von steigenden Temperaturen und Umweltkatastrophen betroffen sind, und sie auch dabei unterstützen, ihre Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Ab 2020 soll die Fondskapazität jährlich 100 Milliarden Dollar betragen.

Die deutsche Umweltministerin Barbara Hendricks appellierte deshalb in ihrer Rede im Plenum des UNO-Sondergipfels, dass sich bis zum Klimagipfel in Lima im Dezember noch «möglichst viele Länder» an einer «substanziellen ersten Auffüllung» des Finanzierungstopfs beteiligen mögen.

China nimmt Industrieländer in die Pflicht

Auch US-Präsident Barack Obama mahnte zur Eile im Kampf gegen die «dringende und wachsende Bedrohung» durch den Klimawandel. Er erkannte dabei die «besondere Verantwortung» der USA und Chinas bei der Verringerung des CO2-Ausstosses an. Peking war nur durch Vizeregierungschef Zhang Gaoli vertreten, der aber die Bereitschaft seines Landes zu einer internationalen Zusammenarbeit beim Klimaschutz erklärte. Gaoli nahm zugleich die Industrienationen in die Pflicht, die Schwellenländer bei ihren Klimabemühungen finanziell und technologisch zu unterstützen.

Drängt zur Eile: US-Präsident Barack Obama spricht am UNO-Klimasondergipfel. (Video: Weisses Haus/Youtube)

Der Gipfel in New York war nicht Teil der formalen Verhandlungen unter der UNO-Klimarahmenkonvention, sondern sollte vor allem den politischen Willen für den Kampf gegen die Erderwärmung stärken. Auch Vertreter der Zivilgesellschaft und Wirtschaft nahmen an den Beratungen teil.

NGOs kritisieren dürftige Ergebnisse

Die Nichtregierungsorganisationen ActionAid und Greenpeace kritisierten, dass der Gipfel nur «vage Versprechen» und kaum konkrete Ergebnisse hervorgebracht habe. Auch Oxfam konnte nur «eine teilweise und zögerliche Antwort» auf die drängenden Umweltprobleme erkennen. Die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch zog hingegen ein positives Fazit: Ein neues Klimaabkommen im Dezember 2015 in Paris sei nun «sehr wahrscheinlich».

Bei der nächsten grossen Klimakonferenz in der französischen Hauptstadt – geplant ist ein Nachfolgeabkommen des 2020 auslaufenden Kyoto-Protokolls – müsse es endlich «eine grosse Revolution geben», forderte Frankreichs Präsident François Hollande mit Blick auf die Reduzierung von Treibhausgasen. Beim Klimagipfel in Kopenhagen vor fünf Jahren hatte die Weltgemeinschaft sich nicht auf verbindliche Emissionsziele einigen können.

AFP/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch