US-Behörde empfiehlt Trump die Entlassung seiner Beraterin

Kellyanne Conway ist wegen ihren Attacken gegen Demokraten ins Visier von Offiziellen geraten. «Unverschämt», findet das Weisse Haus.

Auch ihre Tweets sorgen für Aufregung: Trump-Beraterin Kellyanne Conway. Bild: AP

Auch ihre Tweets sorgen für Aufregung: Trump-Beraterin Kellyanne Conway. Bild: AP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Aufsichtsbehörde in Washington hat US-Präsident Donald Trump die Entlassung seiner Beraterin Kellyanne Conway nahegelegt. Das Office of Special Counsel (OSC) machte Trump in einer am Donnerstag (Ortszeit) veröffentlichten Stellungnahme darauf aufmerksam, dass seine 52-jährige Vertraute wiederholt gegen die geltenden Bestimmungen zur politischen Zurückhaltung in Regierungsämtern verstossen habe.

Conway habe Attacken gegen mehrere demokratische Präsidentschaftsbewerber gestartet, etwa gegen die Senatoren Cory Booker und Elizabeth Warren und gegen den früheren Kongressabgeordneten Beto O'Rourke. Den Präsidentschaftsbewerber und Ex-Vize-Präsidenten Joe Biden bezeichnete Conway auf ihrem Twitter-Account als «gruseligen Onkel Joe». Conway hat bei Twitter 2,7 Millionen Follower.

Das Weisse Haus wies die OSC-Aufforderung als «unfair» und «unverschämt» zurück. Trumps Berater Pat Cipollone erklärte, die Empfehlungen des OSC beruhten auf einer Über-Interpretation des sogenannten Hatch Act, mit dem die öffentliche Zurückhaltung von Regierungsvertretern erreicht werden sollte. Das Recht auf freie Meinungsäusserung habe Verfassungsrang, erläuterte Cipollone. Das gelte auch für Regierungsvertreter. (sda/red)

Erstellt: 14.06.2019, 14:04 Uhr

Artikel zum Thema

Pompeo witzelt über Trumps Rauswurf-Tweets

Wirbel im Umfeld des US-Präsidenten: Der Aussenminister macht sich über seinen Chef lustig, Beraterin Conway und ihr Mann streiten über Trumps Psyche. Mehr...

Hunderte US-Firmen fordern von Trump Ende des Handelskrieges

Unternehmen aus dem konservativen Heartland warnen den US-Präsidenten in einem Protestbrief vor den Folgen seiner Politik für die gesamte Wirtschaft. Mehr...

Trump-Sprecherin Sanders verlässt das Weisse Haus

Die Pressesprecherin scheidet nach zweieinhalb Jahren aus dem Amt. Bedingungslose Loyalität war ihr Markenzeichen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Neustart dank alten Kaffeesorten

Nespresso lanciert mit «Reviving Origins» eine Initiative zur Wiederbelebung des Kaffeeanbaus in wirtschaftlich und politisch gefährdeten Regionen.

Kommentare

Blogs

Beruf + Berufung Sie schlug alle guten Ratschläge in den Wind

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...