Zum Hauptinhalt springen

USA streiten um Waffenlieferung an Kiew

Waffen für die Ukraine: Ja oder nein? Die Debatte in den USA ist nach den Niederlagen der ukrainischen Armee noch dringlicher geworden – und sie wird hart geführt.

Von Martin Kilian, Washington
Die Rebellen setzen Raketenwerfer sowie Artillerie ein, deren Standorte von den ukrainischen Streitkräften oft nicht auszumachen sind: Ein prorussischer Separatist feuert in der Region von Donezk mit einem Maschinengewehr gegen die ukrainische Armee. (28. Januar 2015)
Die Rebellen setzen Raketenwerfer sowie Artillerie ein, deren Standorte von den ukrainischen Streitkräften oft nicht auszumachen sind: Ein prorussischer Separatist feuert in der Region von Donezk mit einem Maschinengewehr gegen die ukrainische Armee. (28. Januar 2015)
Manu Brabo, AFP

Bei seinem Besuch in Kiew wird US-Aussenminister John Kerry am Donnerstag mit seinen Gastgebern über die militärische Lage im Osten des Landes beraten. Das heikle Thema amerikanischer Waffenlieferungen wird er dabei ebenfalls anschneiden. Hatte sich die Obama-Administration bislang dagegen gesperrt, so ist in Washington in den vergangenen Wochen Bewegung in die Sache gekommen. Das stimmt den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko optimistisch:

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen