USA und Katar schliessen Milliarden-Verträge ab

Bei einem Besuch des Emirs von Katar im Weissen Haus bekräftigten die beiden Länder ihren Willen, «die strategische Zusammenarbeit auf hohem Niveau voranzutreiben».

Wichtiger Verbündeter Washingtons: der Emir von Katar, Scheich Tamim bin Hamad Al Thani, mit US-Präsident Donald Trump. Bild: afp/Nicholas Kamm

Wichtiger Verbündeter Washingtons: der Emir von Katar, Scheich Tamim bin Hamad Al Thani, mit US-Präsident Donald Trump. Bild: afp/Nicholas Kamm

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die USA und Katar haben Verträge im Öl-, Luftfahrt- und Waffensektor im Wert von mehreren Milliarden Dollar abgeschlossen. Unter anderem einigten sich das staatliche Erdöl-Unternehmen Katars und der US-Chemiekonzern Chevron Philipps Chemical auf den Bau einer Petrochemie-Fabrik im Süden der USA für acht Milliarden Dollar (7,92 Milliarden Schweizer Franken), wie das katarische Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Die Verträge wurden während eines Besuchs des Emirs von Katar, Scheich Tamim bin Hamad Al Thani, im Weissen Haus in Washington unterzeichnet. Die Chemie-Anlage soll 2024 in Betrieb gehen und zwei Millionen Tonnen Ethylen pro Jahr produzieren.

Das katarische Verteidigungsministerium will zudem Nasams- und Patriot-Raketensysteme des US-Rüstungskonzerns Raytheon kaufen. Nähere Details wurden nicht genannt. Darüber hinaus unterzeichnete die Fluggesellschaft Qatar Airways einen Vertrag über fünf Boeing-777-Flugzeuge.

Wichtiger Verbündeter Washingtons

US-Präsident Donald Trump und Scheich Tamim bekräftigten ihren Willen, «die strategische Zusammenarbeit» beider Länder «auf hohem Niveau voranzutreiben», wie die katarische Nachrichtenagentur QNA aus einer gemeinsamen Mitteilung beider Regierungen zitierte.

In Katar befindet sich der grösste Militärstützpunkt der USA im Nahen Osten. Das Emirat ist ein wichtiger Verbündeter Washingtons in der Region. Die US-Regierung unterhält weiterhin gute Beziehungen zu dem Emirat, das wegen seiner Regionalpolitik von Saudiarabien und dessen Verbündeten in der Region angefeindet wird. (sda)

Erstellt: 11.07.2019, 02:41 Uhr

Artikel zum Thema

Wenn der Gegner plötzlich Katar heisst

An der Copa América spielen seit 1993 Länder von anderen Kontinenten mit, diesmal neben Japan auch Katar. Der Fussball dient dem Wüstenstaat als aussenpolitisches Instrument. Mehr...

Ex-Uefa-Chef Platini wegen WM-Vergabe an Katar verhaftet

Die französische Justiz ermittelt gegen den 63-Jährigen in einer Korruptionsaffäre. Grund ist die Vergabe der WM 2022 nach Katar. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Sea Happy – abtauchen und Marken sammeln

Füllen Sie beim täglichen Einkauf Ihre Sea Happy Sammelkarte und freuen Sie sich über Geschenke mit Unterwasser-Flair.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...