Zum Hauptinhalt springen

USA und Kuba schreiben Geschichte

Zum ersten Mal seit 1961 wollen die beiden Länder wieder offiziell miteinander reden. Auch Barack Obama und Raúl Castro haben bereits telefoniert.

Ein Tag der Freude: Zwei Frauen in der kubanischen Botschaft in Chile feiern die Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen zu den USA. (17. Dezember 2014)
Ein Tag der Freude: Zwei Frauen in der kubanischen Botschaft in Chile feiern die Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen zu den USA. (17. Dezember 2014)
Keystone
Zeitgleich verkündeten die Präsidenten Kubas und der USA den Schritt im Fernsehen: Raúl Castro spricht zur Bevölkerung. (17. Dezember 2014)
Zeitgleich verkündeten die Präsidenten Kubas und der USA den Schritt im Fernsehen: Raúl Castro spricht zur Bevölkerung. (17. Dezember 2014)
AFP
Nun haben US-Präsident Barack Obama und der kubanische Staatschef Raúl Castro erstmals ein knapp einstündiges Telefongespräch geführt: Die diplomatische Mission der USA in Kuba. (12. September 2014)
Nun haben US-Präsident Barack Obama und der kubanische Staatschef Raúl Castro erstmals ein knapp einstündiges Telefongespräch geführt: Die diplomatische Mission der USA in Kuba. (12. September 2014)
Desmond Boylan Files, Reuters
1 / 12

US-Präsident Barack Obama wagt einen Neuanfang mit Kuba. Seine Regierung hat überraschend die Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen zur Inselrepublik und eine «Normalisierung» des Verhältnisses angekündigt. «Wir reichen dem kubanischen Volk die Hand in Freundschaft», sagte Obama in einer Ansprache aus dem Weissen Haus. Seine Regierung habe vor, in naher Zukunft eine amerikanische Botschaft in Havanna zu eröffnen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.