Zum Hauptinhalt springen

USA wollen IS in «virtuelle Isolation» treiben

Die geheimnisumrankte U.S. Army Cyber Command soll die interne Kommunikation der Terrormiliz mit Attacken im Netz unterbrechen.

«Erste grössere Kampfoperation» des Cyber-Kommandos: Pentagon-Chef Ashton Carter (28. April 2016).
«Erste grössere Kampfoperation» des Cyber-Kommandos: Pentagon-Chef Ashton Carter (28. April 2016).
AFP

Mit Cyberattacken wollen die US-Streitkräfte die Internetverbindungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kappen. Die Extremisten sollten in die «virtuelle Isolation» getrieben werden, sagte Generalstabschef Joe Dunford im Kongress in Washington.

Für die Angriffe im Internet ist die geheimnisumrankte Einheit U.S. Army Cyber Command zuständig, die vor sechs Jahren gegründet wurde. Die Attacken gegen den IS seien «die erste grössere Kampfoperation» des Kommandos, sagte Verteidigungsminister Ashton Carter in der Anhörung durch den Streitkräfteausschuss des Senats.

Geldwäscherei und interne Kommunikation

Als Ziele der Cyberangriffe nannte Carter unter anderem, die internen Kommunikationsflüsse der Gruppe zu unterbrechen sowie ihr die Rekrutierung und die Geldwäscherei zu erschweren. Die Angriffe über das Internet spielten in der US-geführten Militäroperation gegen den IS eine wichtige Rolle, betonte der Pentagon-Chef.

Eine US-geführte Militärallianz bekämpft die IS-Dschihadisten seit dem Jahr 2014 in Syrien und im Irak. Trotz Gebietsverlusten in jüngster Zeit kontrolliert die Miliz aber nach wie vor weite Regionen in beiden Ländern.

SDA/kko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch