Zum Hauptinhalt springen

US-Geheimdienste rekrutierten 1000 Ex-Nazis

US-Dienste und Behörden warben nach 1945 systematisch Nazis an. Sogar ein Mitarbeiter Adolf Eichmanns landete in New York.

Die CIA setzte Ex-Nazis im Kampf gegen die Russen ein: Eingangsbereich des CIA-Sitzes in McLean, Virginia.
Die CIA setzte Ex-Nazis im Kampf gegen die Russen ein: Eingangsbereich des CIA-Sitzes in McLean, Virginia.
Reuters

Im Anschluss an den Zweiten Weltkrieg und mit Beginn des Kalten Krieges rekrutierten US-Geheimdienste und das FBI mindestens 1000 ehemalige Nazi-Offiziere und Angehörige von Gestapo und SS für die Aufklärungsarbeit gegen die Sowjetunion. In einem neuen Buch schreibt jetzt Eric Lichtblau, ein Investigativreporter für die New York Times, an Hand bislang unveröffentlichter US-Dokumente, selbst schwer belastete Ex-Nazis seien von den USA angeworben und gedeckt worden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.