77-jähriger US-Milliardär will gegen Trump antreten

New Yorks ehemaliger Bürgermeister Michael Bloomberg erwägt, für die Demokraten um die Präsidentschaft zu kandidieren.

Der 77-jährige Michael Bloomberg ist einer der reichsten Männer der Vereinigten Staaten. Er war sowohl Mitglied der Republikaner als auch der Demokratischen Partei und als Bürgermeister parteilos. Foto: Keystone/AP/John Locher

Der 77-jährige Michael Bloomberg ist einer der reichsten Männer der Vereinigten Staaten. Er war sowohl Mitglied der Republikaner als auch der Demokratischen Partei und als Bürgermeister parteilos. Foto: Keystone/AP/John Locher

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg erwägt offenbar einen Einstieg in das Rennen um die Präsidentschaftskandidatur bei den US-Demokraten. Mehrere Medien, darunter die «New York Times» und CNN, berichteten am Donnerstag, der 77-jährige Medienunternehmer werde in dieser Woche voraussichtlich in mindestens einem US-Bundesstaat die Unterlagen für seine Kandidatur einreichen.

Bloomberg sei der Ansicht, dass die Favoriten unter den Präsidentschaftsbewerbern der Demokraten, der Ex-Vizepräsident Joe Biden und die Senatorin Elizabeth Warren, nicht gegen US-Präsident Donald Trump gewinnen könnten, zitierte die «New York Post» aus seinem Umfeld.

Im März hatte der Milliardär, der von 2001 bis 2013 Bürgermeister von New York war, eine Kandidatur bei der US-Präsidentschaftswahl 2020 noch ausgeschlossen. Seit Wochen habe er mit dem Gedanken gespielt, sich nun doch um den Einzug ins Weisse Haus zu bewerben, hiess es unter Berufung auf einen Berater. Die endgültige Entscheidung stehe aber noch aus.

Bloomberg meint es ernst

Den Berichten zufolge entsandte Bloomberg Mitarbeiter nach Alabama, um dort vor Ablauf der Frist am Freitag Unterschriften zu sammeln, die für die Vorwahlen in dem Staat erforderlich sind. Dieser Schritt ist das erste eindeutige Zeichen dafür, dass Bloomberg sich auf eine Kandidatur gegen Trump vorbereitet.

Bloomberg sei «zunehmend besorgt, dass das derzeitige Kandidatenfeld in keiner guten Position» sei, um im Präsidentschaftswahlkampf 2020 gegen Trump zu siegen, erklärte Bloombergs Berater Howard Wolfson laut der Nachrichtenagentur Bloomberg, deren Ko-Gründer und Chef Michael Bloomberg ist.

«Basierend auf seinen Errungenschaften, seinen Führungsqualitäten und seiner Fähigkeit, Menschen zusammenzubringen und Wandel voranzutreiben, wäre Mike in der Lage, den Kampf gegen Trump aufzunehmen und zu gewinnen», fügte Wolfson demnach an.

Unter den zehn reichsten Menschen der Welt

Mit einem geschätzten Vermögen von 55,5 Milliarden Dollar ist Bloomberg dem «Forbes»-Magazin zufolge der neuntreichste Mann der Welt. Er war sowohl Mitglied der Republikaner als auch der Demokratischen Partei und als Bürgermeister parteilos. Er setzt sich unter anderem für den Kampf gegen den Klimawandel und für gesundheitspolitische Belange ein.

Der 77-Jährige gilt als gemässigt, steht der Finanzwelt nahe und hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass ihm die von den Präsidentschaftsanwärtern Bernie Sanders und Warren geforderten wirtschaftspolitischen Massnahmen zu links sind. Beide haben angekündigt, sich als Präsidenten für eine höhere Besteuerung der Reichen einsetzen zu wollen.

Bloombergs grosser Privatreichtum könnte das demokratische Kandidatenfeld, das bereits aus 17 Männer und Frauen besteht, aufwirbeln. Wie im Oktober bekannt wurde, erhielt Biden zuletzt deutlich weniger Wahlkampfspenden als seine parteiinternen Konkurrenten.

Warren begrüsste Bloomberg im Kurzbotschaftendienst Twitter «im Rennen» der Demokraten. «Wenn Sie politische Vorhaben suchen, die einen riesigen Unterschied für die arbeitende Bevölkerung machen und die sehr beliebt sind, fangen Sie hier an», schrieb Warren unter Verweis auf ihre Website, wo Besucher ausrechnen können, wie viel mehr Steuern Milliardäre unter ihrer Präsidentschaft zahlen müssten.

Sanders äusserte sich nicht explizit zu Bloombergs mutmasslicher Kandidatur, schrieb jedoch bei Twitter: «Die Klasse der Milliardäre hat Angst – und sie sollte Angst haben.» Bloomberg hatte bereits im Präsidentschaftswahlkampf 2016 eine Bewerbung als unabhängiger Kandidat in Erwägung gezogen. Damals sah er jedoch von der Kandidatur ab, um keine Spaltung der demokratischen Wähler zu verursachen.


Podcast «USA: Entscheidung 2020»

Hören Sie sich die neuste Folge vom Podcast «Entscheidung 2020» mit USA-Korrespondent Alan Cassidy und Redaktor Philipp Loser auch auf Spotify oder auf iTunes an.


(anf/sda)

Erstellt: 08.11.2019, 19:51 Uhr

Artikel zum Thema

US-Vorwahlen: So stehen die Chancen der demokratischen Kandidaten

Infografik Diese aktuellen Daten zeigen, welche Demokraten aktuell die höchsten Zustimmungsraten in der Bevölkerung haben. Mehr...

Wahlkampf der Demokraten – einer tanzt aus der Reihe

Infografik Viele US-Präsidentschaftskandidaten verzichten auf reiche Spender und Lobbygruppen. Wie wirkt sich das auf ihre Chancen gegen Trump aus? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...