US-Polizei erlässt Haftbefehle gegen Erdogans Leibwächter

Im Mai haben türkische Sicherheitskräfte auf US-Boden Demonstranten tätlich angriffen. Die USA akzeptieren die Tat nicht, was den türkischen Präsidenten wütend macht.

Erdogan will US-Haftbefehle gegen seine Sicherheitsleute anfechten. (Video: Tamedia/AFP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die USA wollen nicht hinnehmen, dass türkische Sicherheitskräfte im Mai Demonstranten auf amerikanischem Boden tätlich angriffen. US-Aussenminister Rex Tillerson hat die Haftbefehle der US-Polizei gegen mehrere Leibwächter des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan begrüsst. Diese sendeten ein «klares Zeichen, dass die Vereinigten Staaten keine Personen tolerieren, die Einschüchterung und Gewalt nutzen, um die Redefreiheit und die Freiheit legitimer politischer Meinungsäusserung zu unterdrücken», teilte Tillerson am Donnerstag mit.

Die Türkei reagiert mit scharfer Kritik auf die Entscheidung der Polizei. Das Aussenministerium des Landes bestellte den US-Botschafter in der Türkei, John Bass, ein, um offiziell Protest einzulegen. Aus einer Mitteilung ging hervor, die Entscheidung für die Haftbefehle sei falsch und voreingenommen. Zudem fehle es an einer rechtlichen Grundlage. «Unsere Bürger können nicht zu Verantwortung gezogen werden», hiess es. Es sei nicht zu dem Konflikt gekommen, wenn die USA zuvor angemessene Vorkehrungen getroffen hätten. Dem US-Botschafter gegenüber sei betont worden, dass die Entscheidung nicht zu akzeptieren sei – die Ermittlungen seien nicht objektiv und unabhängig gewesen.

Auf Erdogan-Gegner eingeschlagen

Die US-Polizei hatte erklärt, dass neun türkische Sicherheitsbeamte, drei türkische Polizisten sowie zwei Kanadier gesucht würden, weil sie bei einer Demonstration in Washington Mitte Mai auf Gegner Erdogans eingeschlagen hätten. Der Zwischenfall hatte sich vor der Residenz des türkischen Botschafters in Washington ereignet. Gegner Erdogans warteten dort auf den Staatschef mit Sprechchören, als dieser von einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump zurückkam. Daraufhin griffen türkische Sicherheitsleute und Erdogan-Anhänger die Demonstranten an und verletzten neun von ihnen.

Neun Verletzte: Sicherheitskräfte Erdogans attackierten vor der türkischen Botschaft kurdische und armenische Protestler. Video: Tamedia/Storyful

Tillerson sagte, das State Department werde mit der Polizei und anderen Behörden zusammenarbeiten, um die Fälle schnell voranzubringen. Die Sprecherin des Aussenministeriums, Heather Nauert, erwähnte zwar nicht, welche Massnahmen ergriffen werden könnten. Die USA könnten jedoch die Auslieferung der Verdächtigen anstreben oder ihnen verbieten, erneut ins Land einzureisen.

Vorher hatte sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan angesichts der Entscheidung bereits kritisch geäussert. «Was ist das für ein Gesetz?», fragte er am Donnerstag beim Fastenbrechen in Ankara. «Wenn sie (die Leibwächter) mich nicht beschützen, warum sollte ich sie mit nach Amerika nehmen?» Er erklärte, die Demonstranten seien Anhänger der in der Türkei verbotenen kurdischen Rebellengruppe PKK gewesen. Die US-Polizei habe ihn nicht ausreichend geschützt. (foa/dapd)

Erstellt: 16.06.2017, 04:23 Uhr

Artikel zum Thema

Erdogan-Bodyguards verprügeln in den USA Demonstranten

Video Neun Verletzte: Vor der türkischen Botschaft in Washington kam es zu einer wüsten Schlägerei. Mehr...

Trump kämpft jetzt gegen die PKK

Bei ihrem ersten Treffen hat Trump Erdogan den Rückhalt im Kampf gegen IS und PKK zugesichert. Dabei liefern die USA einer Kurdenmiliz Waffen. Mehr...

Erdogan schlägt sich auf die Seite von Katar

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die diplomatische Isolation Katars durch mehrere arabische Länder kritisiert. Weitere News zu Beginn der Krise im Ticker. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Paid Post

«Erotik und nichts anderes»

Aus Umfragen ergibt sich einstimmig: Immer mehr Frauen wollen eine spontane, erotische Erfahrung mit einem Fremden erleben.

Die Welt in Bildern

Ab in den Matsch: Teilnehmer der Ostfriesischen Wattspiele versuchen im Schlamm Fussball zu spielen. (19. August 2017)
(Bild: Carmen Jaspersen) Mehr...