US-Präsident Obama untersagt neue Ölbohrprojekte in der Arktis

In seinen letzten Wochen als US-Präsident hat Obama einen Verzicht auf Bohrgenehmigungen angeordnet. Die Republikaner wollen unter Trump den Entscheid rückgängig machen.

Nicht mehr erlaubt: Schlepperboote ziehen die Polar-Pioneer-Ölplattform aus dem Hafen von Seattle Richtung Arktis, um dort Bohrungen vorzunehmen. (15. Juni 2015)

Nicht mehr erlaubt: Schlepperboote ziehen die Polar-Pioneer-Ölplattform aus dem Hafen von Seattle Richtung Arktis, um dort Bohrungen vorzunehmen. (15. Juni 2015) Bild: Sy Bean/The Seattle Times/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der im Januar aus dem Amt scheidende US-Präsident Barack Obama hat neue Öl- und Gasbohrungen in der Arktis untersagt. In der Tschuktschen- und der Beaufortsee nördlich des Bundesstaats Alaska sollen von 2017 bis 2022 keine Bohrgenehmigungen erteilt werden.

Angesichts des «einzigartigen» Ökosystems der Arktis und des «nachlassenden Interesses der Industrie» sei der Verzicht auf Bohrgenehmigungen «der richtige Weg», erklärte Innenministerin Sally Jewell am Freitag.

Republikaner wollen Entscheid rückgängig machen

Umweltschützer begrüssten die Entscheidung. Der Zeitpunkt könne «nicht günstiger sein», erklärte die Umweltschutzorganisation Sierra Club mit Blick auf den Amtsantritt von Obamas Nachfolger Donald Trump im Januar. Trump hatte im Wahlkampf eine Ausweitung der Öl- und Gasförderung in den USA angekündigt.

Die Republikaner, die in beiden Kongresskammern in der Mehrheit sind, kündigten bereits an, die Entscheidung wieder rückgängig zu machen. In seinen letzten Wochen im Amt baue Obama noch «neue Hindernisse für die Energieentwicklung» der USA auf, kritisierte der republikanische Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus, Paul Ryan. (foa/sda)

Erstellt: 19.11.2016, 04:13 Uhr

Artikel zum Thema

Shell übergibt Bohrrechte in der Arktis an Umweltschützer

Der tiefe Ölpreis sorgt bei den Energiekonzernen für ein Umdenken. Die Suche nach neuen Vorkommen in schwierig zugänglichen Regionen wird ihnen zu teuer und zu riskant. Mehr...

Die Arktis wird grüner

Die Tundra von Alaska und Nordkanada wird immer grüner, wie eine neue Nasa-Studie aufzeigt. Mehr...

Shell zieht sich aus Arktis zurück

Wale, Seehunde und Eisbären freuts: Im hohen kanadischen Norden will Shell wegen tiefer Ölpreise doch nicht weiterforschen – und tut Erstaunliches mit den Lizenzen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...